Die Lieder zu: reisen (1)

Seite 1 von 8

reisen Favoriten:

Es wott es Jungfräueli reisen an einer Morgenstund
Wir reisen nach Jerusalem
Nun reisen wir froh (Neujahrssingen)
Mein Freundchen wenn du reisen willst
Hör ick uff Reisen (Ich stamme nämlich aus Berlin)
Es reisen drei Knaben aus (Flucht aus Amsterdam)
Jetzt reisen wir zum Tor hinaus ade
Wir reisen auf das Feld in eine Sonne (Sterndreherlied)
Ich weiss ein schönes Himmelreich
Der Franz Misler hat (Auswandereragent)

Ach Gott wie ist der Himmel so rot (Kriegslied)

Ach Gott wie ist der Himmel so rot , rosenrot wie eine Glut rosenrot, wie eine Glut das bedeutet Soldatenblut das vergießen tut Vater ich bin Euer Sohn Helfet mir mit Geld davon Helfet mir mit Gut oder Geld daß ich nicht brauch ziehen in das Feld und darf bleiben hier Ach Sohn, du mein lieber Sohn helfen will ich

Soldatenlieder | 1930


Ach Schatz wo fehlt es dir (1929, Württemberg)

Ach Schatz wo fehlt es dir daß du nicht redst mit mir Hast du einen andern an der Seiten der dir tut die Zeit vertreiben der dir lieber ist Keinen andern mag ich nicht Schatz ich verlaß dich nicht Jetzt geh ich weiter und werd ein Reiter auf daß du mich nicht mehr siehst Wenn ich ein Reiter bin schreib

Liebeskummer | 1929


An der Weichsel fern im Osten

An der Weichsel, fern am Osten Stand ein Schucker auf dem Posten Sieh, da kam ein dufter Kunde Linke Trittchen, Zigarr‘ im Munde „Ei, wohin, du dufter Kunde? Ei, wohin, zu dieser Stunde?” “Ach laß mich zieh’n, ich hab viel Eile Denn mein Kollege reist alleine. “Dufter Kunde, bleibe stehen laß mal deine Fleppe sehen! und wenn du mich willst

Vagabundenlieder | 2007


Angelegt den Sommerrock

Angelegt den Sommerrock Auf, ergriffen Hut und Stock Himmel steht im blausten Kleide Erd´ in ihrer grünsten Seide Ei wie lacht des Wandrers Herz Heut’ am letzten Tag im März Wann ist wo ein Mai erschienen Mit so hellen, heitern Mienen? Luft und Licht, und Farb und Glut! In den Adern schwillt das Blut Heißt uns ferne Reisen wagen In

Wanderlieder | 1822


Auf der Eisenbahn steht ein schwarzer Mann

Auf der Eisenbahn steht ein schwarzer Mann schürt das Feuer an, daß man fahren kann Kinderlein, Kinderlein hängt euch dran Wir fahren mit der Eisenbahn andere Version mit mehreren Strophen: Auf der Eisenbahn sitzt ein schwarzer Mann zündt ein Feuerlein an daß man fahren kann Kinderlein, Kinderlein hängt euch dran jetzt geht´s auf  der Eisenbahn Tschi Tschi Tschi Ei wir bitten

Kinderlieder | 1916


Auf dieser Welt hab ich kein Freud

Auf dieser Welt Hab ich kein Freud ich hab ein Schatz und der ist weit er ist so weit er kommt nicht her ach wenn ich bei meim Schätzchen war Ich ging wohl über Berg und Tal da sang die schön Frau Nachtigall sie sang so hübsch sie sang so fein sie sang von meim Feinsliebelein Und als ich vor

Frauenlieder | Liebeskummer | 1856


Auf dieser Welt hab ich kein Freud (Sachsen)

Auf dieser Welt hab ich kein Freud, Ich hab ein Schatz, und der ist weit, Er ist so weit, ja weit, er ist so weit, ja weit Daß ich ihn nicht mehr sehen kann Einst ging ich über Berg und Tal, Da sang so schön Frau Nachtigall, Sie sang so schön, ja schön, sie sang so fein, ja fein, Sie

Frauenlieder | Soldatenlieder | 1900


Auf, ihr Brüder, seid wohl daran!

Auf, ihr Brüder, seid wohl daran! Jetzo kommt die Wanderzeit heran Ja, Wanderzeit, die gibt uns Freud Auf die Reise wolln wir uns begeben das ist unser schönstes Leben große, große Wasser, über Berg und Tal zu beschauen überall An dem schönen Donaufluß findet man ja seine Lust, ja seine Freud auf grüner Heid wo die Vöglein lieblich singen, und

Arbeitslieder-Handwerkerlieder | Wanderlieder | 1800


Bergleut sind die schönsten Leut

Bergleut sind die schönsten Leut ja,ja,ja! Das höret man ja weit und breit Daß Bergleut sind die schönsten Leut ja,ja,ja! Glück auf! Victoria! Bergleut die trinken auch gern ja, ja, ja! Sie trinken Bier und Branntewein Und schlagen beim Wirt die Fenster ein. ja,ja,ja! Glück auf! Victoria! Bergleut, die schlagen auch gern ja,ja,ja! Sie schlag’n mit Fäustel und Hämmern Sie

Bergmannslieder | 1880


Brüder jetzt geht´s in den Krieg

Brüder, Brüder jetzt geht´s in den Krieg wer kann sagen, was da geschieht wer kann den Tag erforschen wer kann den Tag erforschen wenn wir kommen aus dem Krieg Vater, Vater, ich bin euer Sohn Helfet mir mit Geld davon Helft mir mit Gut und Geld daß ich nicht darf ziehn ins Feld daß ich bleibe hier “Ei du mein

Lieder gegen den Krieg | Soldatenlieder | 1926


Meistgelesen in: reisen