Zwei liebten sich aus reinem Sinn

Liebeskummer | | 2008
CD buch




Zwei liebten sich aus reinem Sinn
die Lieb sie führt zur Wehmut hin
sie liebten sich so inniglich
das Schicksal traf sie fürchterlich

Der Jüngling wollt auf Reisen gehn
sein Liebchen ließ er traurig stehn
Die Mutter spricht: „Mein liebes Kind
du weinst dir deine Äuglein blind!“


„Ach Mutter, das hat keine Not
ich wollt, ich wär bei meinem Gott
Für mich gibt´s keine Freude mehr
ach wenn ich doch niemals geboren wär“


Die Mutter schrieb auf dieses Wort
´n Brief an den entfernten Ort
„Wenn du nicht kehrest bald zurück
verloren ist dein größtes Glück!“


Der Jüngling eilt´ aus weiter Fern´
zu seinem Liebchen ging er gern
Er wußte nicht, wie ihm geschah
als er sein blasses Liebchen sah


Die roten Wangen waren weiß
ihr warmer Mund war kalt wie Eis
sie flüstert ihm ganz leise zu
„Ich geh jetzt ein zur ew´gen Ruh“

Text und Musik: ohne Angabe
in: Wie´s klingt und singt (1936)
CD buch







Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.