Die Lieder zu: Biene (1)

Seite 1 von 8

Biene Favoriten:

Jäger, Spatz und Biene.
Bienen ziehen durch mein Hemd (Leise zieht durch mein Gemüt)
Einst im gelobten Lande (Der Bienenkönig)
Wie duften doch die Blümelein (Die fleißigen Bienen)
Es war in einem Bienenstaat
Kinder geht zur Biene hin
Ein Bienchen trank und fiel in Bach (Biene und Taube)
Kindergarten
Es war einmal ein hübsches Ding (Der Schmetterling)
Tage der Wonne (Frühzeitiger Frühling)

Ach ich liebte war so glücklich

Ach, ich liebte, War so glücklich, Kannte nicht der Liebe Schmerz! Schwur ihm Treue Dem Geliebten Gab dahin mein ganzes Herz Doch wie bald schwand meine Freude Trennung war mein banges Los Und nun schwimmt mein Aug in Tränen Kummer ruht in meinem Schoß

Liebeskummer | 1781


Ach wie traurig ist das Leben eines armen Kunden

Ach wie traurig ist das Leben eines armen Kunden doch an den Kleidern, an den Trittchen überall im schweren Bruch Denn die Krauter wolln nichts geben weil wir sind in dem Verband und so muß der arme Kunde ziehen fort von Land zu Land In der Herberg angekommen geht er zur Verpflegstation holt sich dort den schweren Pickus schlummert sanft auf

Vagabundenlieder | 1930


Ach wie traurig ist das Leben eines armen Kunden doch

Ach wie traurig ist das Leben Eines armen Kunden doch An den Kleidern, an den Schuhen zeigt sich hier und da ein Loch. Und die Meister woll’n nichts geben weil sie’s zahlen im Verband Darum muß der arme Kunde traurig zieh’n von Land zu Land. Bienen gibt es hier nicht wenig Von den Kunden so genannt Darum wird des Kunden

Vagabundenlieder | 1920


Auf der Heide blüht ein kleines Blümelein (Erika)

Auf der Heide blüht ein kleines Blümelein und das heisst Erika. Heiss von hunderttausend kleinen Bienelein wird umschwärmt, Erika. Denn ihr Herz ist voller Süssigkeit, zarter Duft entströmt dem Blütenkleid. Auf der Heide blüht ein kleines Blümelein und das heisst Erika. In der Heimat wohnt ein kleines Mägdelein und das heisst Erika. Dieses Mädel ist mein treues Schätzelein und mein

Liebeslieder | Soldatenlieder | 1935


Auf der Walze ist es schön

Auf der Walze ist es schön wenn die Frühlingslüfte weh´n wenn in  goldenem  Sonnenglanze die Natur im bunten Kranze feiert neu ihr Auferstehn dann ist´s auf der Walze schön Auf der Walze ist es schön, wenn vom Kopfe bis zum Zehen gut Kluft und gute Trittchen, beibt man ferne stets dem Kittchen, lässt sich keine Biene sehen dann ist’s auf

Lieder von Arm und Reich | Vagabundenlieder | 1930


Auf geliebte Brüder durch Gebirg und Tal

Auf, geliebte Brüder, durch Gebirg und Tal, bunte Blumen blühen hier und überall, goldene Bächlein fliessen. Es ist doch eine Wonne. Es ist doch eine Pracht. Ist doch ein lustig Leben, auf der Wanderschaft. Sei´n Charlottenburger auf dem Rücken, Schwermut in der Brust, schwenkt so mancher Maurersmann sich dahin mit Lust. Schwermut in der Seele, Brandwein in der Kehle. Es

Arbeitslieder-Handwerkerlieder | Vagabundenlieder | 2007


Auf geliebte Brüder durch Gebirg und Tal

Auf geliebte Brüder durch Gebirg und Tal bunte Blumen blühen hier und überall goldne Bächlein fliessen es ist doch eine Wonne es ist doch eine Pracht ist doch ein lustig Leben auf der Wanderschaft. Sein´n Charlottenburger auf dem Rücken Schwermut in der Brust schwenkt so mancher Maurersmann sich dahin mit Lust Schwermut in der Seele Brandwein in der Kehle Es

Arbeitslieder-Handwerkerlieder | Vagabundenlieder | 1900


Bet und Arbeit ruft die Welt

Bet und arbeit! ruft die Welt Bete kurz! denn Zeit ist Geld An die Türe pocht die Not – Bete kurz! denn Zeit ist Brot Und du ackerst, und du säst, Und du nietest, und du nähst, Und du hämmerst, und du spinnst – Sag, o Volk, was du gewinnst! Wirkst am Webstuhl Tag und Nacht Schürfst im Erz- und

Arbeiterlieder | 1863


Bienen ziehen durch mein Hemd (Leise zieht durch mein Gemüt)

Bienen ziehen durch mein Hemd gestern und auch heute Ziehe kleines Bienchen hin Zieh hinaus ins Weite Zieh hinaus bis an das Haus, wo die Winden sprießen Wenn du einen Kunden schaust, sag ich lass ihn grüßen. Text: von A. H. mitgeteilt Musik: Parodie auf “Leise zieht durch mein Gemüt” von Felix Mendelssohn-Bartholdy in: ” Lieder der Landstrasse “

Vagabundenlieder | 1910


Da ist er da ist er der liebliche Mai

Da ist er da ist er der liebliche Mai Der Himmel so heiter die Erde so neu Die Fluren so duftig so blinkend von Tau die Bäche so murmelnd die Lüfte so lau Die Nachtigall flötet im Blütengesträuch der Hänfling singt hüpfend von Zweige zu Zweig es scherzen die Fische im schimmernden See es taumeln die Bienen im blühenden Klee

Frühlingslieder | 1811


Meistgelesen in: Biene