Bremer Stadtmusikanten

Da ist er da ist er der liebliche Mai

Frühlingslieder | , | | 1811 |

Da ist er da ist er
der liebliche Mai
Der Himmel so heiter
die Erde so neu
Die Fluren so duftig
so blinkend von Tau
die Bäche so murmelnd
die Lüfte so lau

Die Nachtigall flötet
im Blütengesträuch
der Hänfling singt hüpfend
von Zweige zu Zweig
es scherzen die Fische
im schimmernden See
es taumeln die Bienen
im blühenden Klee

Willkommen, willkommen
du Geber der Lust,
wir schmücken mit Kränzen
das Haar und die Brust.
Enfernt euch, ihr Sorgen
entfliehe, du Schmerz,
wir schenken dem Maien
ein fröhliches Herz!

Text: Karoline Rudolphi (1750-1811)
Musik: nach der Melodie von Im Märzen der Bauer bzw. Friedrich Kücken (1810-1882)
in Schulgesangbuch für höhere Lehranstalten (1912) – Lieder für höhere Mädchenschulen (1919) —

mp3 anhören CD buch




Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.