Die Lieder zu: Vergißmeinnicht (1)

Seite 1 von 3

Vergißmeinnicht Favoriten:

Es blüht ein schönes Blümchen (Vergißmeinnicht)
Rosen und Vergißmeinnicht
Warum wills denn jeder wissen (Vergißmeinnicht)
Es gibt ein Blümlein in der Welt (Vergißmeinnicht)
Ich ging einmal auf jener grünen Flur (Vergißmeinnicht)
Die Blume die am Bachesrand (Vergißmeinnicht)
Freundlich glänzt an stiller Quelle (Vergißmeinnicht)
Dich auch so grausam abzubrechen (Vergißmeinnicht)
Ich hab mir einen Garten gepflanzet
Wer nennt mir jene Blume (Das Edelweiß)

Ach Gott wie weh tut scheiden

Ach Gott, wie weh tut scheiden hat mir mein Herz verwundt So trab ich über die Heiden und traur zu aller Stund Der Stunden, der seind allsoviel mein Herz trägt heimlichs Leiden wie wohl ich oft fröhlich bin. Tät mir ein Gärtlein bauen von Veil und grünem Klee ist mir zu früh erforen tut meinem Herzen weh. Ist mir erfrorn

Abschiedslieder | Liebeskummer | 1550


Als ich achtzehn Jahr alt war nahm ich mir ein Weib (Der Tod von Basel)

Als ich achtzehn Jahr alt war da nahm ich mir ein Weib das selbe war ein Luder ein bitterböses Weib Da ging ich in die Kirch hinein und bat den lieben Gott er möchte doch bescheren der Alten ihren Tod Und als ich nach Hause kam die Alt´, die war schon krank da hätt ich sollen essen vor Freude sag

Liebeskummer | 1933


Als ich dich zum ersten Mal erblickte

Als ich dich zum ersten Mal erblickte diesen Abend, ach, vergeß ich nie als mich deine Gegenwart entzückte wurde mir´s ich weiß ja gar nicht wie O wie gerne hörte ich dich wenn du fröhlich warst, wie freut ich mich Wenn ich´s an jenem Abend wagen konnte dir zu sagen: O wie lieb ich dich Einen Kuß von deinem ros´gen

Liebeslieder | 1828


Am Ufer des Stromes da wandelten zwei

Am Ufer des Stromes da wandelten zwei Sie blickten zum Monde und seufzten dabei Da plötzlich die Dame, die reizende, spricht: 0 pflücke mir dieses Vergißmeinnicht! Rasch springt der Herr zu des Stromes Strand Schon hält er das Blümchen in seiner Hand Doch wehe, er gleitet, da liegt er im Strom Mitsamt dem Blümchen, der Galanthomme Die Dame mit einem

Liebeslieder | Moritaten | 1883


Der Mai tritt ein mit Freuden

Der Mai tritt ein mit Freuden Hinfährt der Winter kalt Die Blümlein auf der Heiden Blühen gar mannigfalt Ein Röselein zarte Von Farbe so schön das blüht in meinem Garten vor allen ichs krön Es ist so wohlgemute Das Röselein rot Erfrischet Sinn und Mute Errettet aus der Not Es ist mein Ehrepreise Dazu mein Augentrost Und hat mit allem

Frühlingslieder | 1840


Des Morgens wenn die Hähne krähen

Des Morgens wenn die Hähne krähen dann müssen wir Soldaten aufstehen die Trommel, die schlägt: Komm, komm wiederum bum bum! wiederum bum bum! Schönster Schatz, nun lebe wohl Und hat auch die Trommel geschlagen so muß ich doch mein Liebchen noch fragen ob sie mich vergessen tut wiederum bum bum! wiederum bum bum! Schönster Schatz, nun lebe wohl Da hab

Soldatenlieder | 1900


Dich auch so grausam abzubrechen (Vergißmeinnicht)

Dich auch so grausam abzubrechen! – Nicht wahr, mein Blümchen, könntst du sprechen, Du würdest sagen: tu es nicht! – Allein vergib mir armen Knaben Ich tu es nur um Trost zu haben Gewiß! aus Mutwill tu ichs nicht. Ich hab‘ ein Mädchen – o wir liebten Uns sonst so herzlich; wir betrübten Uns niemals, weder ich noch sie. Den

Kinderlieder | Liebeskummer | 1781


Die Blume die am Bachesrand (Vergißmeinnicht)

Die Blume die am Bachesrand beim Abschied du gepflückt hast du mit wehmutsvollem Blick mir in die Hand gedrückt ich sah dich ernst und fragend an weißt du, was sie verspricht? Die Blume, die du mir geschenkt war ein Vergißmeinnicht Ach lange blieb noch frisch und schön der Blume Himmelsblau gepflegt von meiner treuen Lieb genetzt von Tränentau wenn auch

Abschiedslieder | 1900


Es blüht ein schönes Blümchen (Vergißmeinnicht)

Es blüht ein schönes Blümchen auf unserer grünen Au sein Aug´ ist wie der Himmel so heiter und so blau es weiß nicht viel zu reden und alles, was es spricht ist immer nur dasselbe ist nur: Vergiß mein nicht Wenn ich zwei Äuglein sehe so heiter und so blau so denk ich an mein Blümchen auf unsrer grünen Au

Liebeslieder | 2009


Es gibt ein Blümlein in der Welt (Vergißmeinnicht)

Es gibt ein Blümlein in der Welt Dem´s wahrlich nicht an Schönheit fehlt Dies Blümlein heißt: Ich weiß es nicht Dies Blümlein heißt Vergißmeinnicht Wenn ich so oft ins Wirtshaus geh Und an der schwarzen Tafel steh So spricht der Wirt mir ins Gesicht Mein lieber Mann, „vergiß mein nicht“ Wenn ich des Abends schlafen geh Und mich nach meiner

Liebeslieder | 1910


Meistgelesen in: Vergißmeinnicht