Ich ging allein auf einer grünen Flur

Home » Liebeslieder »

Ich ging allein auf einer grünen Flur
da fand ich eines schönen Mädchens Spur
Es saß im Gras und pflückte Blumen sich
und wand ein Sträußchen aus Vergißmeinnicht

Ich setzte mich zu ihr ins grüne Gras
und scherzte da und sprach wohl dies und das
und sah ihr  freundlich in das Angesicht
Merin Liebchen, schenk mir das Vergißmeinnicht

Ach, nein, mein Herr, das kann ja nimmer sein
die Blumen pflückte ich für mich allein
denn meine Mutter immer warnend spricht
Mein Kind behüte dein Vergißmeinnicht

Kind, deine Mutter ist ein altes Weib
ich schlang den Arm um ihren jungen Leib
sie bog an meinen Busen ihr Gesicht
ich aber pflückte ihr Vergißmeinnicht

Text und Musik: Verfasser unbekannt – aus Berlin – aus dem 19.Jahrhundert
Berliner Fassung eines erotischen Volksliedes , verwandt mit dem seit etwa 1813 belegten “ Als ich an einem Sommertag

Liederthema:
Liederzeit: vor 1900 : Zeitraum:
Schlagwort:
Orte:
Geschichte dieses Liedes: ,

Zur Geschichte dieses Liedes: ,

Parodien, Versionen und Variationen: „Als ich an einem Sommertag“ – seit 1813 und den „Befreiungskriegen“ gegen das napoleonische Frankreich – vielfach gesungenes Männerlied, besonders unter Soldaten verbreitet, wie die hinzugefügten Liedteile mit „Hurrah Hurrah“ und ähnlichem beweisen, offensichtlich marschtaugliches „Liedgut“. Vergleiche auch Ich ging allein auf einer grüner Flur und Einundzwanzig zweiundzwanzig

Letzte Aktualisierung am 13.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

"Ich ging allein auf einer grünen Flur" in diesen Liederbüchern

in: Erotische Volkslieder aus Deutschland (1910) — Mutter der Mann mit dem Koks ist da (1977)