Die Lieder zu: Wandervogel (1)

Seite 1 von 4

Wir sind durch Deutschland gefahren

Wir sind durch Deutschland gefahrenVom Meer bis zum AlpenschneeWir haben noch Wind in den HaarenDen Wind von Bergen und Seen In den Ohren das Brausen vom StromeDer Wälder raunender SangDas Geläut von den Glocken der DomeDer Felder Lerchengesang In den Augen das Leuchten der SterneDas Flimmern der HeidsonnenglutUnd tief in der Seele das FerneDas Sehnen das nimmermehr ruht Wir sind

Bündische Jugend | Wanderlieder | 2004


Wir lieben die Stürme

Wir lieben die Stürme,Die brausenden Wogen,Der eiskalten WindeRauhes Gesicht.Wir sind schon der MeereSo viele gezogenUnd dennoch sankUnsre Fahne nicht.Heio, heio, heio….. Unser Schiff gleitet stolzDurch die schäumenden Wellen.Es strafft der WindUnsre Segel mit Macht.Seht ihr hoch drobenDie Fahne sich wenden,Die blutrote Fahne,Ihr Seeleut habt acht!Heio, heio, heio….. Wir treiben die BeuteMit fliegenden Segeln,Wir jagen sie weitAuf das endlose Meer.Wir stürzen

Bündische Jugend | Lieder zur See | 2004


Unsre Fahne zerrt der Wind

Unsre Fahne zerrt der Wind auf das Meer sinkt Ruh eine kleine Woge rinnt auf die Küste zu Unsre schwarzen Kohten stehen still am Dünenstrand weiße Meerschaumflocken wehn in das weite Land Wachen stehn am Feuerbrand Sterne schauen zu Lieder klingen übern Strand bis wir gehn zur Ruh Text und Musik: Siegfried Schmidt , (* 1914 – † 01.07.1986) Liedschöpfer

Bündische Jugend | Wanderlieder | 1950


Ruhig durch die blauen Wogen (Seemannstod)

Ruhig durch die blauen Wogenzieht das Schiff nun seinen Laufan dem weiten Himmelsbogensteigt die Tagessonne aufGlori glori glori GloriaSchön sind die Mädchen von BataviaGlori glori glori Gloriaschöne Mädchen gibt es da Doch an Bord ist alles stillestumm tut jeder seine Pflichtdenn es deckt der Flagge Hülleeines Toten AngesichtGlori glori glori Gloria…. Von dem Quarterdeck erschalletbraßt die Achterrahen backvon der Gaffel

Lieder zur See | 2009


Regiment sein Straßen zieht

´s Regiment sein Straßen ziehtauch mein Bursch in Reih und Gliedjuchei! Meinen Burschen, ja, den kenn ich gut,trägt ein´ grünen, grünen Strauß am Hut Und ich reib die Äuglein wach,und ich seh ihm freudig nach, juchhei,und ich seh‘ sie ziehn zum Tor hinaus,und ich bleib allein zu Haus! Und die Trommel und das Hornund der Tambour schreitet vorn, juchhei!Meinen Burschen, ja, den

Soldatenlieder | 2006


Nerothers Tod im Kazett (Robert Ölbermann)

Du griffst nach den Sternen und purzeltest tief. Hier nennt dich Gesindel nun brüderlich „Du“. Man steckt dich in Lumpen. Siehst aus wie ein Zebra: Vom Schnitt deines Haars bis zum Holzhuf als Schuh. Dir klebt auf dem Herzen ein bunt Etikett: Grün, gelb, schwarz und rot, auch wohl rosa, violett. So stehn wir und warten, wir warten und warten,

Gedichte | Trauerlieder | 1945


Kameraden wann sehn wir uns wieder (In der Kneipe am Moor)

Kameraden, wann sehn wir uns wieder?Kameraden, wann kehrn wir zurückWann sitzen zum Trunke wir niederUnd genießen ein traumhaftes Glück? In der Kneipe am Moorsingt und spielt einer vorKlirren Gläser und Klampfendie Gesellen sie stampfenZu dem Sang und der Klangläßt die Männer lauschen Der eine liebt Gin oder WodkaDer andre, der liebt gar ein WeibDer dritte liebt Schwerter und KämpfeDoch in

Trinklieder | 2009


Ein Tiroler wollte jagen

Ein Tiroler wollte jagen Einen Gemsbock silbergrau Doch es wollt ihm nicht gelingen, Denn das Tierlein war zu schlau. Holderijaho, Holderijaho Holderija-rija-rija-ho Und der Gemsenjäger wollte Zu des Försters Töchterlein: Doch sie lacht ihm ins Gesichte Und sie läßt ihn nicht herein. Holderijaho, Holderijaho Holderija-rija-rija-ho „Meine Mutter wills nicht haben, Daß ich einen Jäger lieb“! Denn ich hab schon einen andern, Einen schmucken Grenadier“. Holderijaho,

Bündische Jugend | Jägerlieder | Soldatenlieder | 1912


Die Oberbrücker haben eine saubere Zunft

Die Oberbrücker haben eine saubere Zunft harum ditscharum dischrum schrum schrum am Bruchweg halten sie Zusammenkunft harum ditscharum schrum schrum Eschenskier, Birkenskier, schrum schrum schrum Bambusstöcke, Haselstöcke, schrum, schrum, schrum Bei Tag und bei der Nacht durch Pulverschnee und Harscht mit den Latten, mit den glatten mit den schrum schrum schrum Die Oberbrücker nehmen keinen Zunftgenossen an der nicht zanzig

Vereinslieder | 2008


Die Glocken stürmten vom Bernwardsturm

Die Glocken stürmten vom Bernwardsturm, Der Regen durchrauschte die Straßen. Und durch die Glocken und durch den Sturm, Gellte des Urhorns blasen. Das Büffelhorn, das so lang geruht, Veit Stoßperg nahm´s aus der Lade. Das alte Horn, es brüllte nach Blut Und wimmerte: „Gott genade!“ Ja, gnade dir Gott, du Ritterschaft! Der Bauer stund auf im Lande, Und tausendjährige Bauernkraft

Bündische Jugend | Politische Lieder | 1923


Meistgelesen in: Wandervogel