Die Lieder zu: Regen (1)

Seite 1 von 6

Regen Favoriten:

Im Schnee und Regen dem Winde kühn entgegen
Schlägt auch der Regen an die Fensterscheiben
Die Erde braucht Regen
Auf Kreta im Sturm und im Regen
Regen rinnt von der Schabracke
Im Mai fällt ein Regen und der Regen macht naß
Regen Regen Tröpfchen
Regen Regenschuren
Solltest doch lieber ins Häuschen gehn (Mairegen)
Es brechen im schallenden Reigen die Frühlingsstimmen los

Auf Kreta im Sturm und im Regen

Auf Kreta im Sturm und im Regen, Da steht ein Fallschirmjäger auf der Wacht, Er träumt ja so gerne von der Heimat, Wo ihm ein holdes Mädchenherze lacht. Die Sternlein funkeln vom Himmel in die Nacht, ja in die Nacht Grüßt mir die Heimat, Grüßt mir mein Mägdelein aus blut´ger Schlacht. Ein Sprung in den feindlichen Graben, Da traf die

Soldatenlieder | 1939


Der Kuckuck auf dem Zaune saß (1808, Goldschmied)

Der Kuckuck auf dem Zaune saß Es regnet sehr und er ward naß Da kam ein hoher Sonnenschein Der Kuckuck, der ward hübsch und fein Dann schwang er sein Gefieder Wohl übern See hinüber. Kuckuck, Kuckuck, Kuckuck Da wandte er sich schnelle her Er sang so traurig, bange, schwer Von rotem Gold ein Ringelein Ließ ich im Bett der Liebsten

Liebeslieder | 1808


Die Erde braucht Regen

Die Erde braucht Regen,die Sonne braucht Licht,der Himmel braucht Sterne,wenn die Nacht hereinbricht;ein´ Ast braucht der Vogel,um sein Nest drauf zu baun:der Mensch braucht ein Herz,dem er seins kann vertraun. Und hat er eins gefunden,so kann er sich freun;denn es kann ja ohne Liebe,kein Mensch glücklich sein.Er fragt nicht nach Gelde,wird nach Reichtum nicht schaun,wenn er hat nur ein Herz,dem

Liebeslieder | 2006


Du liederlich Bürschchen

Du liederlich Bürschchen Wann wirst du gescheit? Wanns Buttermilch regnet Und Sauerkraut schneit Schnadahüpferl

Essen und Trinken | Gstanzln | 1900


Es brechen im schallenden Reigen die Frühlingsstimmen los

Es brechen im schallenden Reigen die Frühlingsstimmen lossie können´s nicht länger verschweigendie Wonne ist gar zu großWohin? Sie ahnen es selber kaumes rührt sie ein alter, ein süßer Traum Die Knospen schwellen und glühenund drängen sich an das Lichtund warten in sehnendem Blühendaß liebende Hand sie bricht Und Frühlingsgeister sie steigenhinab in der Menschen Brustund regen da drinnen den Reigender

Frühlingslieder | 2011


Es ist ein Schnee gefallen auf meinen Fuss

Es ist ein Schnee gefallen auf meinen Fuss Mein Schatz ist hundert Meilen weit und der sie werden muss Er ist keine hundert Meilen weit er kommt alle Tag zu mir er kommt ja nicht bei Tag und Nacht er kommt wohl ums die Mitternacht Feinsliebchen in ihrem Schlafkämmerlein sie meint sie wär allein Da tritt ihr Herzallerliebstermein wohl zu

Liebeskummer | 1930


Es regnet auf den Brücken

Es regnet auf den Brücken das wär naß Es hat mich was verdrossen weiß wohl was Herziger Schatz komm rein zu mir sind gar schöne Leut dahier Juhe, freu dich Wem ich bin, dem bleib ich adje, mein Kind ein Mädchenspiel aus dem Elsaß , bei Stöber Nr. 60 , Deutsches Kinderlied und Kinderspiel (1897)

Kinderlieder | Kinderspiele | 1897


Es regnet auf der Brücke

Es regnet auf der Brücke es ist schon naß ich habe was vergessen ich weiß nicht was Diese soll mein eigen sein die soll mir wohlgefallen diese soll mein eigen sein diese unter allen aus Sachsen , Chemnitz und Vogtland – 1872 , in Deutsches Kinderlied und Kinderspiel (1897)

Kinderlieder | Kinderspiele | 1872


Es regnet auf der Brücke (1872)

Es regnet auf der Brücke und es ward naß Ich hab etwas vergessen und weiß nicht was “Ach, schönster Schatz Komm rein zu mir Es sind kein schön´re Leut´ als wir.” Ei, ja freilich Wer ich bin, der bleib ich Bleib ich, wer ich bin “Ade, ade, mein Kind!” aus Sachsen und Berlin , 1872 , Text aus Chemnitz und

Kinderlieder | 1872


Es regnet auf der Brücke und es ward naß (1897)

Es regnet auf der Brücke und es ward naß Ich hab etwas vergessen und weiß nicht was “Ach, schöner Schatz Komm rein zu mir Es sind kein schön´re Leut´ als wir.” Ei, ja freilich Wer ich bin, der bleib ich Bleib ich, wer ich bin “Ade, ade, mein Kind!” Text und Musik: anonym aus Sachsen und Berlin vergleiche unter Kinderspiele

Kinderlieder | 1897


Meistgelesen in: Regen