Bremer Stadtmusikanten

Vernehmt o Leut die Moritat

Vernehmt, o Leut, die Moritat
die einst sich zugetragen hat
vor vielen, vielen hundert Jahr
sonderbar

Im Land der Griechen ist zu sehn
die wunderschöne Stadt Athen
Da wohnt zur Zeit des Perikles
Sokrates


Sein Vater Sophroniskos, der
war von Natur ein Bildhauer
den Marmelstein schlug er zurecht
gar nicht schlecht


Der sprach zu seinem Sohn: „Fürwahr,
du bleibst bei mir, was Vater’n war
Denn zum Studieren braucht man Geld,
und das fehlt


Im Anfang freilich war auch er
gleich dem Vater Bildhauer
und wohn’t in einer Bude klein
ganz allein


Und als er dacht‘ ans Heiraten,
war in der ganzen Stadt Athen
auch nicht ein einzig Mägdelein,
ihn zu frei’n.


Denn es besaß Herr Sokrates
kein angenehmes Äußeres
Er war ja wüst und buckelig,
äußerlich


Und wenn es regnet‘, welch ein Spaß
da wurde ihm der Schädel naß
Auf seinem Haupte wunderbar
wuchs kein Haar


Und doch trotz diesem Hindernis
fand sich ein Weib für Sokrates
aus einem Dorfe in der Näh:
Xanthippe!


Doch dies erwies sich mit der Zeit
als eine Unvor sichtigkeit
Besagtes Weib, Madam Xanthipp,
war eine Ripp


Er ging deshalb nur selten heim,
saß lieber in die Kneip hinein
und trank dort oft bis morgens vier
Bayrisch Bier


Es fing deshalb das böse Weib
zu prügeln an des Gatten Leib
Es diente ihr zu diesem Ziel
’n Besenstiel


Dort an dem Markt pflegt‘ er zu steh’n,
wo Mann und Weib vorübergehn,
und sprach: „O Mensch, erkenne dich
innerlich“.


„Bei allen Göttern und beim Styx
mit Menschenweisheit ist es nix!
Es lockt vom Ofen keinen Hund
all der Schund“


Doch während er noch solches sagt‘,
da fühlt er sich am Rock gepackt.
Das tat mit seinem langen Arm
ein Gendarm


Wenn richtig man betrachtet es,
so hatte recht Herr Sokrates
Doch dieser Ansicht war nun nicht
das Gericht


Man schleppte ihn zum Volksgericht
am Schopf wie einen Bösewicht
Dort sprach der strenge Staatsanwalt:
Macht ihn kalt


Im finstern Kerker, welch ein Graus,
blies man das Lebenslicht ihm aus.
Was hat ihm wohl den Tod verschafft?
Schierlingssaft


Und die Moral von der Geschicht:
Nehmt euch kein böses Weibsbild nicht!
Sie macht den Mann nach großer Not
mausetot


aus dem 19. Jahrhundert

mp3 anhören CD buch







Liederthema: Balladen | Moritaten
Liederzeit: (2004)
Schlagwort: | |


Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.