Die Lieder zu: Natur (4)

Seite 4 von 4

Wie tiefblau der Himmel (Tiroler Land)

Wie tiefblau der Himmel die Natur o wie schön wie reizend die Gebirge majestätisch die Seen O wie reizend sind die Alpen ach es kann ja nirgends schöner sein Als dort in dem Tiroler Land hei, da möcht ich sein Es kreiset ein Adler hoch über dem Meer es springet der Gemsbock von Klipp zu Klipp her Des Morgens in

Heimatlieder | 1936


Winter streut zu frohem Spiel uns Flocken (Immer ein Freudchen)

Winter streut zu frohem Spiel uns Flocken Lenz umflicht mit Veilchen uns die Locken Immer tischt im Jahreslauf uns Natur ein Freudchen auf immer ein Freudchen, immer ein Freudchen tischt Natur ein Freudchen auf Sommer bringt das Jubelfest der Garben Herbst die Frucht, an Labung reich und Farben Immer tischt im Jahreslauf uns Natur ein Freudchen auf immer ein Freudchen,

Jahreskreislauf | 1836


Wir wandern in die Berge

Wir wandern in die Berge hinaus in die Natur das gibt uns Kraft und Stärke auf einer solchen Tour Wir singen frohe Lieder in Einigkeit stets treu es schallt ins Tal hinunter ein kräftiges “Berg frei!” Naturfreund sein kann jeder der aus dem Schlaf erwacht sich aus dem Stadtgewühle hinaus ins Freie macht Und Wald und Berg lernt lieben und

Wanderlieder | 1919


Meistgelesen in: Natur