Bremer Stadtmusikanten

Volkslieder-Archive: Alte Kinderspiele

Wurfspiel mit Bohnen

Bohnenschirlen oder Löchertles Zwei  bis drei Kinder, jedes eine Hand voll Bohnen vorrätig haben, machen ein Loch (eine kleine Grube) in die Erde, nahe an einem Hause und vielleicht drei Zoll breit und ebenso tief. Dann bezeichnen sie das Ziel, etwa acht Schritte davon, und werfen von diesem Standpunkte aus jedes eine Bohne nach dem […]

| 2010


Spengeln

Beim Spengeln müssen die Knöpfe gegen eine Wand geworfen werden und gegen ein kleines Bodengrübchen zurückprallen. Der , dessen Knopf zunächst an der Grube liegt, gewinnt diejenigen dazu, die er mit der Spanne seiner Hand oder auch mit einem Maßhölzchen erlangen kann. nach Deutsches Kinderlied und Kinderspiel (1897)

| 2010


Storch und Frösche

Die „Frösche“ umhüpfen in kauernder Stellung den „Storch, der auf einem Beine hüpfend einen Frosch zu fangen sucht. Sobald das gelingt, muß der Gefangene ihn ablösen. “ aus Sachsen –  nach Deutsches Kinderlied und Kinderspiel (1897)

| 2010


Fuchs aus dem Loche (1897)

In einer Stubenecke hat der Fuchs seine Höhle. Alle Kinder haben Plumpsäcke. Der Fuchs macht nun Ausfälle, darf aber dabei nur ein Bein benutzen, sonst wird gerufen „berührt“ imd Jeder darf ihn schlagen bis er seine Höhle erreicht hat. Jeder muß sich vorsehen, daß der Fuchs ihn nicht treffe, sonst muß der Getroffene in die […]

| 2010


Teddybär Teddybär dreh dich um

„Teddybär Teddybär dreh dich um“ wird beim Seilspringen, Gummitwist oder einem anderem Hüpfspiel gesungen: Teddybär Teddybär dreh dich um (sich umdrehen) Teddybär Teddybär mach dich krumm (sich krumm machen, bücken) Teddybär Teddybär bau ein Haus (mit den Fingern ein Dach „bauen“ ) Teddybär Teddybär du bist raus (mit dem Kopf hindurch schauen) oder … Lauf […]

| 1950


Tag und Nacht (Spiel)

Die Spieler teilen sich in zwei Gruppen, die Schwarzen und die Weißen, und stellen sich so mit dem Rücken gegeneinander auf. Kein Spieler darf sich umsehen. Für jede Partei wird an beiden Enden des Spielfeldes ein Freimal gekennzeichnet. Dei Spielleiter steht zwischen den beiden Parteien. Er wirft eine doppelfarbige Scheibe in die Höhe (weiß und […]

| 1947


Wir sind zwei Musikanten (mit Anleitung,1924)

Wir sind zwei Musikanten und komm´n aus Schwabenland wir sind zwei Musikanten und komm´n aus Schwabenland Wir können spielen Vio-Vio-Violin wir können spielen Baß, Viol´und Flöt´ Und wir können tanzen hopsassa, hopsassa, hopsassa und wir können tanzen hopsassa hopsassa Die Kinder gehen während des ersten Teils im geschlossenen Kreis herum. Darin gehen zwei Kinder Arm […]

| 1924


Wir sind die große Eisenbahn

Ein Kind, welches eine Pfeife hat, setzt die Arme in rotierende Bewegung und spricht „sch – sch“ stellt sich als erstes auf: Wir sind die große Eisenbahn wir fahren durch die Länder die Dampfmaschine vorne dran ein Kind in gebückter Haltung folgt und nachher kommt der Tender ein Kind schließt sich an als Wagen für […]

| | 1922


Ringel Ringel Rosenkranz (1920)

Ringel Ringel Rosenkranz setz ein Töpfchen Wasser bei morgen woll´n wir waschen kleine Wäsche, große Wäsche allerhand sehr schöne Wäsche Kikeriki Das Spiel: Die Kinder (Mädchen) bilden mit gefaßten Händen einen Kreis und gehen singend im Seitnachstellgange. Drei Kinder stehen in der Mitte und ducken sich bei „Kikeriki“ nieder. Fortsetzung mit anderen drei Kindern. (nach […]

| 1920


Fuchs ins Loch! oder Lahmer Fuchs!

Im Spielfeld wird ein Kreis als Fuchsloch bezeichnet. Bei 20 Kindern werden 2 Füchse, bei weniger einer gewählt. Die Spieler sind im abgegrenzten Feld zerstreut und mit einem zusammengeknoteten Taschentuch versehen. In der Fuchshöhle darf der Fuchs stehen. Beim Verlassen kann er drei Schritte machen, sonst aber muß er sich hinkend bewegen. Vorher hat er […]

| 1920