Kinderspiel: Geschicklichkeitsspiele

Geschicklichkeitsspiele – Spiele, bei denen es auf die Geschicklichkeit ankommt und viele hundert weitere Kinderspiele hier im Archiv

Beim Spengeln müssen die Knöpfe gegen eine Wand geworfen werden und gegen ein kleines Bodengrübchen zurückprallen. Der , dessen Knopf zunächst an der Grube liegt, gewinnt diejenigen dazu, die er mit der Spanne seiner Hand oder auch mit einem Maßhölzchen erlangen kann. nach Deutsches Kinderlied und Kinderspiel (1897)

Allgemein | Kinderspiele | 2010


„Teddybär Teddybär dreh dich um“ wird beim Seilspringen, Gummitwist oder einem anderem Hüpfspiel gesungen: Teddybär Teddybär dreh dich um (sich umdrehen) Teddybär Teddybär mach dich krumm (sich krumm machen, bücken) Teddybär Teddybär bau ein Haus (mit den Fingern ein Dach „bauen“ ) Teddybär Teddybär du bist raus (mit dem Kopf …

Teddybär Teddybär dreh dich um Weiterlesen »

Kinderlieder | Kinderspiele | 1950


Ein Knabe wirft ein Messer in die Höhe. Kommt die Stempelseite nach oben zu liegen, so darf er ein Stück Rasen ausschneiden, so lange er das Wort „Kluvander“ aussprechen kann. Wer sein Loch nachher nicht mit Rasen zudecken kann, verliert. aus Ostpreußen (bei Frischbier 716) — nach Deutsches Kinderlied und …

Gras und Messer (Kluvander) Weiterlesen »

Allgemein | Kinderspiele | 1897


Scherbenwerfen Ein altes, heute noch allgemein bekanntes und unterhaltsames Knabenspiel besteht darin, glatte, scheibenähnliche Steinchen oder Scherben schräg auf eine Wasserfläche so zu werfen, daß sie mehrmals tanzend abspringen. Dieses nur an flachen Ufern von Seen oder breiten Flüssen ausführbare Spiel führt verschiedene Namen: Bämmelen ( Unterwalden , Schweiz) Blattlein ( …

Steine ditschen Weiterlesen »

Kinderspiele | | 1897


Einer hält Bohnen in verschlossener Hand und läßt die Zahl derselben vom anderen erraten, indem er spricht: „Mis Schöfli weidet“ (Mein Schaf weidet) „Mis au“ (Antwort: Meins auch) Unter wellem Baum?“ (Unter welchem Baum?) Der Ratende deutet auf einen der verdeckenden Finger an des anderen Hand. Ist dann die Zahl …

Bohnen raten und werfen Weiterlesen »

Kinderspiele | | 1897


Geißgumpen Auf einem Abhange werden abwärts in gleicher Richtung Ruten von zwei bis drei Fuß Höhe gesteckt, oder man nimmt zwei gleich lange Gabelhölzer, auf die man ein Querholz legt. Das ist die Geiß. Nun springen alle Knaben von oben her über die Ruten oder Geißen den Platz herunter. Wer …

Steckli-Springen Weiterlesen »

Allgemein | Kinderspiele | 1897


Müsli Düsli Chatze Düsli ´s goht e Frau i´s Hühnerhüsli Liest die besté-n Eier d´rus Tschuppelhahn, Tschuppelhuen! Wele Finger mueß zur Stubetüre-n-abegoh? Diene! (d.h. Deiner) Die spielenden Kinder legen die Hände der Reihe nach auf den Tisch. Man zählt von der einen Seite und wieder rückwärts Finger um Finger. Das …

Müsli Düsli (Hüpfen auf einem Bein) Weiterlesen »

Allgemein | Kinderspiele | 1897


Die Knaben teilen sich in zwei Parteien, eine, die stehen muß und eine, die springt. Der größte Knabe stellt sich an einen Baum oder vor eine Wand, die Hände auf die Knie oder an den Baum gestemmt. Hinter ihn stellt sich ein zweiter ebenfalls gebückt und an den ersten sich …

Das lange Roß Weiterlesen »

Allgemein | Kinderspiele | | 1897


Ein Kind ist im Straßengraben, die anderen stehen frei auf der Straße. Eins von diesen hält dem Wassermann die Hand hin mit den Worten: Wassermännchen bist allein zieh mich doch zu dir hinein und dieses sucht es in den Graben zu ziehen. Jenes aber wird von seinen Genossen gehalten. Gelingt …

Wassermännchen Weiterlesen »

Kinderspiele | 1897


(Geschicklichkeitsspiel)

Ein Kind wirft den Ball in die Höhe oder an eine Wand und fängt ihn wieder auf. Je öfter das Fangen nacheinander gelingt, ohne daß der Ball zur Erde fällt, umso ehrenvoller für das Kind. Nehmen mehrere Kinder an dem Spiele teil, so treten sie nacheinander vor die wand und …

Fangball Weiterlesen »

Kinderspiele | 1895