Kinderspiele: Geschicklichkeitsspiele

Geschicklichkeitsspiele: Alte Kinderspiele

Geschicklichkeitsspiele – Spiele, bei denen es auf die Geschicklichkeit ankommt und viele hundert weitere Kinderspiele hier im Archiv


mp3 anhören CD buch

Apfelhüpfen

Nach einem schwebenden Bissen hüpfen, das war ein schon den Griechen bekanntes und von Mönchen im 13. Jahrhundert geübtes Scherzspiel, indem sie einen Apfel, eine Feige etc an ein Band befestigten und dieses wieder mit dem anderen Ende an einen Baumast, eine waagerechte Stange banden, so daß die Frucht in Scheitelhöhe sich befand, und nun einer nach dem anderen durch


Bohnen raten und werfen

Einer hält Bohnen in verschlossener Hand und läßt die Zahl derselben vom anderen erraten, indem er spricht: “Mis Schöfli weidet” (Mein Schaf weidet) “Mis au” (Antwort: Meins auch) Unter wellem Baum?” (Unter welchem Baum?) Der Ratende deutet auf einen der verdeckenden Finger an des anderen Hand. Ist dann die Zahl erraten, so werfen beide ihre Bohnen – der eine die


Das lange Roß

Die Knaben teilen sich in zwei Parteien, eine, die stehen muß und eine, die springt. Der größte Knabe stellt sich an einen Baum oder vor eine Wand, die Hände auf die Knie oder an den Baum gestemmt. Hinter ihn stellt sich ein zweiter ebenfalls gebückt und an den ersten sich anhaltend, dann folgt ein dritter, vierter etc bis die Hälfre


Gras und Messer (Kluvander)

Ein Knabe wirft ein Messer in die Höhe. Kommt die Stempelseite nach oben zu liegen, so darf er ein Stück Rasen ausschneiden, so lange er das Wort “Kluvander” aussprechen kann. Wer sein Loch nachher nicht mit Rasen zudecken kann, verliert. aus Ostpreußen (bei Frischbier 716) — nach Deutsches Kinderlied und Kinderspiel (1897)


Hammelsprung

Eseljucken oder Stapfenjucken Er ist etwas schwerer als der Bocksprung. Soll er ausgeführt werden, so springen die Knaben zwar auch über die Gebückten hinweg, aber nicht von hinten, sondern von der Seite her; sie müssen mit gegrätschten Beinen springen und sich mit beiden Händen auf den Rücken der Gebückten stützen. Ähnlich das “Eseljucken” oder “Stapfenjucken” in Appenzell ( Tobler 286


Knöpfe werfen (Anschlagen)

Bei diesem beliebten Frühlingsspiele der Knaben wirft man einen Knopf oder eine Spielmarke von Messingblech oder einen Pfennig gegen die Mauer, daß er abprallt. Die übrigen Spieler haben ihr Geldstück oder ihre Spielmarke am Boden “gesetzt”. Wenn die fallende Marke einer liegenden so nahe kommt, daß man sie mit einer Spanne erreichen kann, so sagt man “es brennt” und der


Müsli Düsli (Hüpfen auf einem Bein)

Müsli Düsli Chatze Düsli ´s goht e Frau i´s Hühnerhüsli Liest die besté-n Eier d´rus Tschuppelhahn, Tschuppelhuen! Wele Finger mueß zur Stubetüre-n-abegoh? Diene! (d.h. Deiner) Die spielenden Kinder legen die Hände der Reihe nach auf den Tisch. Man zählt von der einen Seite und wieder rückwärts Finger um Finger. Das Kind, das durch Schluß des Spruches getroffen wird, muß auf


Pfahlspiel

Das Pfahlspiel ist ein sehr einfaches, altes Wurfspiel, das aber Arm und Hand übt. Zwei oder mehr Knaben nehmen jeder einen Stock, der an dem einen dicken und schweren Ende spitz und anderthalb bis zwei Fuß lang ist. Der eine schleudert seinen Pflock (Pfahl) in den feuchten Boden, daß er stecken bleibt. Dann sucht der zweite mit seinem Pflock den


Scherbenspiel

Scherbe, tanz auf diesem Plan, auf der Spiegelglatten Bahn oft und immer öfter, hopp hopp hopp immer hopp hopsassa! hopsassa! oft und immer öfter! Mache Ringe, groß und klein! Durch die Zahl der Ringelein Wird das Spiel gewonnen. Wie die Schalbe leis´ und leicht Nur die Wasserflut bestreicht, Mach´s auch du, mein Scherbchen! Scherbe, tanz auf diesem Plan, Auf der


Spengeln

Beim Spengeln müssen die Knöpfe gegen eine Wand geworfen werden und gegen ein kleines Bodengrübchen zurückprallen. Der , dessen Knopf zunächst an der Grube liegt, gewinnt diejenigen dazu, die er mit der Spanne seiner Hand oder auch mit einem Maßhölzchen erlangen kann. nach Deutsches Kinderlied und Kinderspiel (1897)



siehe auch:

Kinderlieder:

Mehr als sechshundert Kinderlieder aus dem Alltag der Kinder, aus dem Kindergarten und der Grundschule. Lieder der Kinder aus mehreren Jahrhunderten. Freche und lustige Lieder von Kindern, pädagogische Lieder für Kinder.

Kinderreime

Mehr als 1300 Reime von und für Kinder aus Alltag, Schule und Kindergarten. Alte und neue Kinderreime nach Themen, Stichworten, von A-Z

Noch mehr Kinderspiele;

Allgemein - Ballspiele - Blinde Kuh - Brückenspiele - Erste Spiele - Fangen spielen - Geschicklichkeitsspiele - Hab verloren meinen Schatz - Ketten und Reihen - Klatschspiele - Kreisspiele - Blauer Fingerhut - Gefangene Königstochter - Plumpsack - Ringel Rangel Rosen - Sieben Jahre spinnen - Wenn wir fahren auf der See - Ratespiele und Rätsel - Reise nach Jerusalem - Rollenspiele und Nachahmung - Im Sommer im Sommer - Wollt ihr wissen - Spiele mit Händen und Füßen - Fingerspiele - Spiele mit Pflanzen - Sprachspiele - Schlüssel zum Garten - Strassenspiele - Tanz - Verstecken - Ziellaufen -