Kinderspiel: Fingerspiele

Fingerspiele – Spiele mit den Finger und Händen für und mit Kleinkindern: „Der Glaube der alten Deutschen, jeder Finger sei einer besondern Gottheit heilig, spricht sich noch in später Christenzeit aus, so in einem „Auszug Kaiserlicher Rechten. Eydts zu gebrauchen“ von 1643: „Bei dem ersten, das ist der Daumen, ist zuo verstehen Got der Vatter, beim andern Got der Sohn, bei dem triten der hl. Geist. Die andern zwei leisten Finger in der Handt zeigent vnder sich. Der ein bedeut die köstliche Sell, das sie geboren ist vnder der Mänschheit, vnd der fünffte, Kleinfinger, bedütet den Leib, als der ist der kleiner zuo schetzen gegen der Sell“. (Eskuche / Lewalter: Kasseler Kinderliedchen, 1891)

Es sprachen einst die Fingerlein
wir wollen nicht zu Hause sein
heut wollen wir spazieren gehn
und uns die schöne Welt besehn

Erst gingen sie zum Wiesengrund
und pflückten sich manch Blümlein bunt
dann […]

Kinderspiele | 1947


Man klemmt die Nase eines anderen Kindes mit dem Zeigefinger und Mittelfinger so, dass es schmerzt und sagt dann: „Eben habe ich deine Nase abgemacht!“ Dann steckt man den Daumen zwischen die beiden […]

Kinderspiele | 1929


Es saßen zwei Täubchen
auf einem Dach
das eine flog fort
das andere flog nach
das erste kam wieder
das zweite kam wieder

Text und Musik: anonym – Volksweise
in Lieder- und Bewegungsspiele (1922)

Kinderspiele | 1922


Fünf Männlein sind in den Wald gegangen
die wollten den Osterhasen fangen
Der erste war so dick wie ein Faß
Der brummte immer: Wo ist der Has?
Wo ist der Has?

Der Zweite rief: […]

Kinderspiele | 1922


Himpelchen und Pimpelchen
die gingen auf einen Berg.
Fäuste mit hochgereckten Daumen steigen hoch
Himpelchen war ein Heinzelmann
Linker Daumen wackelt
und Pimpelchen ein Zwerg
Rechter Daumen wackelt

Sie blieben lange da oben sitzen
Daumen […]

Kinderspiele | 1922


Der ist der Dum,
Und der ißt gern Pflum
Der sagt: wo nehme?
Der sagt: stehle!
Und der sagt: wenn i noch so klein wär,
Tät i doch kein PfIum stehle!

in Kinderlieder aus […]

Kinderspiele | 1913


Es sitzen zwei Tauben auf einem Dach
die eine flog weg
die andre flog weg
die eine kam wieder
die andre kam wieder
da saßen sie alle beide wieder

( Das Erheben und Krümmen […]

Kinderspiele | 1900


Hast einen Taler, kauf dir was
kauf dir ein großes Tintenfaß
geh in die Stadt und kauf eine Kuh
und ein kleines Kälbchen dazu

mündlich aus Sachsen

Kinderspiele | 1900


Da kommt´s Mäusel
kriecht (fährt) in´s Häusel
kribbe krabbele

bei Schleicher 94, bei Dunger 21 , Stöber 55, Fiedler 23

Allgemein | Kinderspiele | 1900


Es läuft ein Maus die Mauer auf

bei Fischart , Gargantua … c. 25
Spiel mit Kleinkindern, wo die Finger wie eine kleine Maus zum Gesicht des Kindes hinauf krabbeln

Kinderspiele | | 1900


Die Finger als Träger zweier kleiner Geschichten, vom Pflaumendiebstahl und vom Reinfall in’s Wasser. — Auch im Kinderspiel ist der kleine Finger der am wenigsten zu  schätzende: beim gemeinsamen Pflaumendiebstahl frißt er alle Pflaumen allein, vom Spaziergang klatscht er dem Vater, daß ein Brüderchen in’s Wasser gefallen ist; er ist der Verräter. Drum ängstigt auch der Vater das Kind, das nicht gestehen will, mit der Drohung: „Soll ich mal meinen kleinen Finger fragen?“ — Der Daumen  war dem Wodan heilig, dem Allvater, er ist da her der Glücksfinger, den man auch jetzt noch Anderen zu Liebe „hält“. Der Zeigefinger, im  Schwedischen Peckfinger d. i. Pack an! geschimpft, legt zuerst Hand an: er schüttelt des Nachbars  Pflaumenbaum, er holt das ertrinkende Brüderlein aus dem Wasser. Der Mittelfinger, in Hessen auch der Langhans genannt, als der sich überall vordrängende Bursche, steckt die Pflaumen in den Sack, den Bruder in eine Decke, mit der er ihn abtrocknet. Der Goldfinger ist der gutmütige; er schleppt den Sack für die Andern nach Hause, er setzt sich an das Bett des verunglückten Bruders und pflegt ihn: ihm wurde besonders heilende Kraft zugeschrieben. Das Nesthäckchen (Nesthocker) ist, wie öfters unter Geschwistern, der Spielverderber, der Halunke.

–>> Das ist der Daumen
–>> Der ist ins Wasser gefallen