Die Lieder zu: Flachs (1)

Seite 1 von 2

Heut soll die große Flachsernte sein

Heut soll die große Flachsernte sein Den wolln wir hecheln, spinnen fein Dann nähen wir uns Hemd und auch Rock, Schwingen uns froh im Tanze Dum, dum, dum, dum, dum, dum Webstuhl schnell geht, Spule sich dreht. Dum, dum, dum, dum, dum, dum Schwingen uns froh im Tanze. Heut soll das große Flachshecheln sein, Den wolln wir spinnen, weben gar

Weberlieder | 2006


Du mei flachshaarets Deandl

Du mei flachshaarets Deandl I hab di so gern Und i kunnt weg´n dein Flachs Glei a Spinnradl wer´n „O du lüagater Bua hör auf mit dein Kier´n wanns lang a so furt redst so kriagst ma noch Birn!“ „Es is scho es bleibt so i kann nix dafür und so lang mir Gott´s Leben schenkt g´hört mei Herz nur

Liebeslieder | 1900


Auf kommt in die Felder (Der blühende Flachs)

Auf, kommt in die Felder und blühenden Au´n Das liebliche Pflänzchen der Mädchen zu schaun Es wächset und es grünet so freundlich und zart jungfräulich-bescheiden in eigener Art Laut rauschet vom Golde der Ähren das Land Still grünet das Pflänzchen in schlichtem Gewand Doch trägt es ein Krönlein von himmlischen Blau Des Krönleins Gestein ist der funkelnde Tau Erst barg

Sommerlieder | Weberlieder | 1799


Drehe dich mein Rädchen fein in dem Uhrenrund

Drehe dich mein Rädchen fein in dem Uhrenrund daß wir mögen sicher sein bis auf sie Sekund´ Geht das Rädchen rum rum rum bleibet auch die Uhr nicht stumm ticke ticke ticke tack ticke ticke ticke tack Größer muß das Rädchen sein einer Spinnerin Rädchen spinnt so glatt und fein Rädchen bringt Gewinn geht das Rädchen surr surr surr wächst

Kinderlieder | 1922


Mädche es wird Winter machs Stübche fein warm

Mädche ´s wird Winter machs Stübche fein warm setz dich hintern Ofen und nimm mich in die Arm´ Dann nehm ich, Mädche, dich auch in die Arm´ friert´s auch im Winter, die Liebe macht warm Mädche ´s wird Winter, wie hoch liegt der Schnee weiß, wie dein Füßchen, deckt Täler und Höhn Horch, wie um´s Häuschen der Sturmwild wild pfeift

Liebeslieder | Weberlieder | Winterlieder | 1914


Schnadahüpferl

A Schnadahüpferl is a Vogel in´ Wald; bal´ er trauri will wer´n *nacha stirbt er a bald Mei Herzl is treu is a Schlösserl dabei und a oanziger Bua hat’s Schlüsserl dazu. Bal‘ ’s rengt, so is noass und wann’s schneibt, so is weiss und was ander Leut ärgert dös thua i met Fleiss. Oa Schwalb’n macht koan‘ Summa oa‘

Gstanzln | 1900


Fritz Steff der steht hübsch feine

Fritz Steff der steht hübsch feine Er trägt a schwarzbraun Hütelein Das Hütlein steht ihm brave Die Sien (Rosina) die hat ihn gerne Was würde dem nicht brave stehn Weil er a braver Junggesell is A braver und a feiner Die Siene is schon seine Text und Musik: Verfasser unbekannt Mit diesem Lied hiessen die Mägde den Knecht willkommen, der

Arbeitslieder-Handwerkerlieder | Liebeslieder | 1900


Wir winden dir den Jungfernkranz

Wir winden dir den Jungfernkranz Mit veilchenblauer Seide Wir führen dich zu Spiel und Tanz Zu Glück und Liebesfreude! Schöner grüner, Schöner grüner Jungfernkranz! Veilchenblaue Seide! Lavendel, Myrt´ und Thymian, Das wächst in meinem Garten; Wie lang bleibt doch der Freiersmann? Ich kann es kaum erwarten. Schöner grüner, Schöner grüner Jungfernkranz! Veilchenblaue Seide! Sie hat gesponnen sieben Jahr Den gold’nen

Brautlieder | 1821


Männer ihr könnt lustig lachen wenn die Weiber fleißig sein

Männer, ihr könnt lustig lachen Wenn die Weiber fleißig sein Wenn sie schönen Leinwand machen Halten sich am Leibe rein Wenn sie lieblich anzusehen Und im Reden freundlich sein Nett auf ihren Füßen gehen Lieben ihren Mann allein. Jungfraun, übt euch in der Tugend Und seid stets darauf bedacht Strebet fleißig nach der Tugend daß ihr schönen Leinwand macht Spinnet

Bauernlieder | Weberlieder | 1810


Spinn Mägdlein spinn

Spinn, Mägdlein, spinn! So wachsen dir die Sinn Wachsen dir die gelben Haar Kommen dir die kluge Jahr Ehr, Mägdlein, ehr die alte Spinnkunst sehr Adam hackt und Eva spann Zeigen uns die Tugendbahn Lieb, Mägdlein, lieb der Hanna ihren Trieb Wie sie mit der Spindel kann nähren ihren blinden Mann Preis, Mägdlein, preis der Mutter Gottes Fleiß Diese heilge

Weberlieder | 1810


Meistgelesen in: Flachs