Bremer Stadtmusikanten

Wenn alle untreu werden

Wenn alle untreu werden
so bleib ich euch doch treu
dass immer noch auf Erden
für Euch ein Streiter sei
Gefährten meiner Jugend
ihr Bilder bess´rer Zeit
die mich zu Männertugend
und Liebestod geweiht

Wollt nimmer von mir weichen
mir immer nahe sein,
treu wie die deutschen Eichen
wie Mond- und Sonnenschein.
Einst wird es wieder helle
in aller Brüder Sinn,
sie kehre zu der Quelle
in Lieb und Reue hin

Es haben wohl gerungen
die Helden dieser Frist,
und nun der Sieg gelungen
übt Satan neue List.
Doch wie sich auch gestalten
im Leben mag die Zeit,
du sollst mir nicht veralten
o Traum der Herrlichkeit!

Ihr Sterne, seid mir Zeugen
die ruhig niederschaun:
Wenn alle Brüder schweigen
und falschen Götzen trau’n
ich will mein Wort nicht brechen
und Buben werden gleich,
will predigen und sprechen
von Kaiser und von Reich

Text: Max von Schenkendorf – 1814

Das Gedicht war überschrieben mit: „Erneuter Schwur an Jahn (Friedrich Ludwig Jahn) von wegen des heiligen deutschen Reiches“ – Die beiden Anfangszeilen lehnen sich an das geistliche Lied von Novalis an: „Wenn alle untreu werden, so bleib ich dir doch treu, daß Dankbarkeit auf Erden nicht ausgestorben sei“ . Die erste Strophe lautete wohl ursprünglich: Wenn alle untreu werden / so bleib ich euch doch treu / dass immer noch auf Erden / für Euch ein Fähnlein sei…“

Musik: laut Hoffmann von Fallersleben nach der Melodie von “ Frisch auf zum fröhlichen Jagen “ andere Quellen: nach einer Melodie von 1724 ? (Wilhelmuslied bzw Geusenlied oder ein französisches Lied  aus den Hugenottenkriegen?) oder Täglichsbeck ?

mp3 anhören CD buch




Die Noten zu "Wenn alle untreu werden":

Wenn alle untreu werden


Liederthema: Deutschlandlieder
Liederzeit: (1814)
Schlagwort: |
Region:

Medien:

Text: Max von Schenkendorf - 1814
Das Gedicht war überschrieben mit: "Erneuter Schwur an Jahn von wegen des heiligen deutschen Reiches" - Die beiden Anfangszeilen lehnen sich an das geistliche Lied von Novalis an: "Wenn alle untreu werden, so bleib ich dir doch treu, daß Dankbarkeit auf Erden nicht ausgestorben sei" . Die erste Strophe lautete wohl ursprünglich: Wenn alle untreu werden / so bleib ich euch doch treu / dass immer noch auf Erden / für Euch ein Fähnlein sei..."
Musik: laut Hoffmann von Fallersleben nach der Melodie von " Frisch auf zum fröhlichen Jagen " andere Quellen: nach einer Melodie von 1724 ? (Wilhelmuslied bzw Geusenlied oder ein französisches Lied  aus den Hugenottenkriegen?) oder Täglichsbeck ?
 auf die gleiche Melodie wird gesungen


u.a. in: Allgemeines Deutsches Kommersbuch (1858) - Feuerwerker-Liederbuch (1883) -- Deutsches Armee Liederbuch - Deutsch-Österreichisches Studentenliederbuch (1888) - Liederbuch Postverband (1898) -- Albvereins-Liederbuch (ca. 1900) -- Liederbuch des jungdeutschen Ordens (ca. 1921) -- Weltkriegs-Liedersammlung (1926) -- SA-Liederbuch (1933, Melodie: Täglichsbeck ) -- Die weiße Trommel (1934) --