Liederlexikon: St. Georg Liederbuch deutscher Jugend

| , | 1935

mp3 anhören CD buch

Sankt Georg , Lieder deutscher Jugend  – 1931 – Walter Gollhardt . Verlag Günther Wolff zu Plauen. Die erste Auflage von 1931, das Vorwort vom Dezember 1930. Zweite Auflage 1935.  Das erste Kapitel “Lieder der Reiterbuben” enthält unter anderem Lieder der Landsknechte aus dem 16. Jahrhundert.  Weiter folgen “Lieder der Landstrasse” und “Lieder am Feuer”.



"St. Georg Liederbuch deutscher Jugend" im Archiv:

Gott gnad dem großmächtigsten Kaiser

Gott gnad dem großmächtigsten Kaiser frumme Maximilian von dem ist aufkumme ein Orden durchzeucht  alle Land mit Pfeifen und Trummen Landsknecht seind sie genannt Fasten und Beten lassen sie wohl bleiben und meinen, Pfaffen und Münnich sollns treiben die haben davon ihren Stift daß mancher Landsknecht frumme im Gartsegel umbschifft Im Wammes und Halbhofen muß er springe Schnee, Regen, Wind,

Vorerst so wolln wir loben Mariam

Vorerst so wolln wir loben Mariam, die reine Magd sie ist so hoch dort oben, kein Bitt sie uns versagt Merkt auf ihr Reitersknaben so wir in Sorgen traben und sonst kein Fürbitt haben so helf uns die viel zart die Gottes Mutter ward Sankt Jörg, du edeler Ritter, Rottmeister sollst du sein bescher uns gut Gewitter, laß uns dein Hilf

Wo soll ich mich hinkehren ich armes Brüderlein?

Wo soll ich mich hinkehren ich tumbes Brüderlein? Wie soll ich mich ernähren, mein Gut ist viel zu klein. Als ich ein Wesen han so muß ich bald davon. Was ich soll heur verzehren das han ich fernt vertan Ich bin zu früh geboren ja, wo heute ich hinkumm Mein Glück kommt mir erst morgen hätt ich das Kaisertum, darzu den Zoll

Mehr zu "St. Georg Liederbuch deutscher Jugend"