Liederlexikon: Liederbuch des jungdeutschen Ordens

| 1921

Liederbuch des jungdeutschen OrdensDas Liederbuch des jungdeutschen Ordens , herausgegeben vom jungdeutschen Verlag Cassel , ohne Jahrgang, nach September 1921. Gedruckt in der Buchdruckerei und Verlagsanstalt MAX EISENHARDT in Kassel , Orleanstraße 1, Fernruf:5058 .
Das Büchlein enthält auf ca. 100 Seiten die Texte von Liedern, die an “die Taten deutscher Helden” ( so im Vorwort) erinnern sollen.
Der Jungdeutsche Orden war ein 1920 gegründeter Bund, der sich an den Deutschen Orden des Mittelalters anlehnte, antisemitisch und antibolschewistisch war, und die “Reinheit des deutschen Blutes” schützen wollte. Er hatte mindestens 37.000 Mitglieder. Die Auflage des Liederbuchs betrug 1925 allerdings bereits 200.000 Exemplare .
Die meisten Neudichtungen in diesem Liederbuch sind ein völkisch-deutsches Rachegemisch, das die militärische Niederlage des ersten Weltkrieges nicht ertragen kann, die Dolchstoßlegende behauptet und einen “heiligen Eid” der Rache schwört. Die “Jungdeutschen” versuchten das Mittelalter wiederzubeleben. Und auffallend oft ist in diesen Liedern von phallischen Symbolen die Rede: vom “schwellen”, vom “stossen”, vom “deutschen Geschlecht”, vom “aufrecht stehen” – siehe dazu das großartige Buch ” Männerphantasien ” von Klaus Theweleit . (Antisemitismus)