Kinderreim: Kind und Wiege

Reime zu Bett und Wiege, von Kindermädchen und Eltern für die Kinder, auch Reime der Kinder

Karl Simrock in „Das deutsche Kinderbuch“:
„Nach den ersten drei Monaten die man das dumme Vierteljahr nennt, beginnt man mit den Kindern zu spielen, um sie zu unterhalten, Das erste ist, daß man sie fragt: Wie groß ist das Kind?, worauf sie ihre Größe mit ausgestreckten Ärmchen anzuzeigen gelehrt werden. Oder man fragt sie: Wie stehen dem Kindchen die Sinne?, worauf sie die Händchen fortbewegen müssen, daß man die Antwort, die Sinne stehen ihm kraus bald so bald so errät. Ähnlich ist die Frage: Wo ist das Trutzköpfchen?

Storch Storch guter bring mir einen Bruder Storch Storch bester bring mir eine Schwester „Diesen Reim singen die Kinder, wenn sie einen Storch sehen, oder schreiben denselben in ein Briefchen, das sie über Nacht dem Storch vor das Fenster legen. Selbstverständlich ist am andern Morgen der Brief vom Storch abgeholt …

Storch Storch guter bring mir einen Bruder Weiterlesen »

Kinderreime | | 1911


Mairegen mach mich groß bin so klein wie´n Hutzelkloß „wenn sich die Kinder im Mai naßregnen lassen, rufen sie diesen Reim.“, bei Lewalter , mündlich aus Kassel um 1911 , Nr. 85

Kinderreime | 1911


Klapperstorch, du Langbeen Stellt sik upp´n Dammsteen Trekst di rote Strümpe an Denkst du bist ein Edelmann Edelmann bist du nich Zibbe de bibbe de buff de baff Du bist ganz alleene aff in: Macht auf das Tor (1905)

Kinderreime | | 1905


Klapperstorch, Langbein Bring uns doch ein Kind heim Leg es in den Garten Will es fein warten Leg es auf die Stiegen Will es fein wiegen in: Macht auf das Tor (1905)

Kinderreime | | 1905


Storch, Storch, Langbein Bring mir ein kleines Brüderlein Storch, Storch, bester Bring mir ’ne kleine Schwester in: Macht auf das Tor (1905)

Kinderreime | | 1905


Storch, Storch, Schnibelschnabel Mit der langen Heugabel Fliege über Bäckerhaus Hol e Korb voll Wecke raus Mir ene, dir ene And´re Kinder gar kene in: Macht auf das Tor (1905)

Kinderreime | | 1905


D´Engele hans Bedd gemacht d´Federn flieje runder All Dag do schlofe sie z´Nacht do sinn sie munder Wäre sie nidd munder z´Nacht wer hätt denn min Kind bewacht in: Macht auf das Tor (1905)

Kinderreime | 1905


Maieräje mach mich groß i bin e kleiner Stumbe g´heer under d´Lumbe bliew i als e Stumbe stehn will i lieber ins Himmele gehn (Mairegen mach mich gross) in: Macht auf das Tor (1905)

Kinderreime | 1905


Wo is denn der Himmel? Dös will i dir sogn! Wenn´´ s Nacht ist und dunkel Da schaugst du in d´Höach Da sigst du viel Fenster Vu Glitz und vu Guld Durch dö schaugst du eini Wie schön ist´s decht do Lauter Silber und guldig Unda großes Fenstar Dös is …

Wo is denn der Himmel Weiterlesen »

Kinderreime | Schlaflieder | 1905


Über die Hütte weht der Wind wo Joseph und Maria sind In den Ritzen Heu und Stroh und die beiden so wunderfroh In dem allerärmsten Haus geht ein Glanz von dem Kinde aus das in dieser sel´gen Nacht in der Krippe liegt und lacht Engel kommen und wiegen es ein …

Über die Hütte weht der Wind (1905) Weiterlesen »

Kinderreime | Marienlieder | Weihnachtslieder | 1905