Kinderreim: Kind und Wiege

Reime zu Bett und Wiege, von Kindermädchen und Eltern für die Kinder, auch Reime der Kinder

Karl Simrock in „Das deutsche Kinderbuch“:
„Nach den ersten drei Monaten die man das dumme Vierteljahr nennt, beginnt man mit den Kindern zu spielen, um sie zu unterhalten, Das erste ist, daß man sie fragt: Wie groß ist das Kind?, worauf sie ihre Größe mit ausgestreckten Ärmchen anzuzeigen gelehrt werden. Oder man fragt sie: Wie stehen dem Kindchen die Sinne?, worauf sie die Händchen fortbewegen müssen, daß man die Antwort, die Sinne stehen ihm kraus bald so bald so errät. Ähnlich ist die Frage: Wo ist das Trutzköpfchen?

Hab ich´s mir nicht längst gedacht sitz ich an der Wiegen hab den Wedel in der Hand wehr damit die Fliegen wenn die Leut´ spazieren gehn muß ich an der Wiege stehn muß da machen: knick, knick, knack schlaf, du kleiner Habersack Text: Verfasser unbekannt, zuerst in „Des Knaben Wunderhorn“ 1808 …

Hab ich´s mir nicht längst gedacht Weiterlesen »

Frauenlieder | | 1808


Eio Popeio was raschelt im Stroh? Die Gänslein gehn barfuß und haben kein´ Schuh der Schuster hat´s Leder kein´n Leisten dazu kann er dem Gänslein auch machen keine Schuh Eio Popeio schlag´s Gickele tot es legt keine Eier und frißt mir mein Brot Dann rupfen wir ihm die Federchen aus …

Eio Popeio was raschelt im Stroh? Weiterlesen »

Lieder von Arm und Reich | Schlaflieder | Schuster | 1808


Ich wollte mich zur lieben Maria vermieten Ich sollte ihr Kindlein helfen wiegen Sie führt mich in ihr Kämmerlein Da waren die lieben Engelein Die sangen alle Gloria! Gelobet sei Maria! Als „Wiegenlied einer alten frommen Magd“ in Des Knaben Wunderhorn (III, 1808)

Marienlieder | Schlaflieder | 1808


Mädle was hast du Was trägst in deinem Säckle? Mehl und Schmalz und ein Salz für meine kleinen Kindle in Des Knaben Wunderhorn III Anh. 92

Kinderreime | 1808


Wie der Mond so schön scheint und die Nachtigall singt wie lustig mags im Himmel sein beim kleinen Jesuskind in Des Knaben Wunderhorn (III, 1808) —  Karl Simrock: Das Deutsche Kinderbuch , Nr. 182

Kinderreime | Schlaflieder | 1808


Zu Bett zu Bett die ein Kindle hätt die keines hätt muß auch zu Bett in Des Knaben Wunderhorn (1808, III) daher in Karl Simrock: Das Deutsche Kinderbuch , Nr. 181

Kinderreime | Schlaflieder | 1808


Eia im Sause ! Zwei Wiegen in einem Hause soll dem Vater nicht werden bang um zwei Wiegen in einem Gang? Eia im Sause ! siehe auch: Eia Popeia – aus: Des Knaben Wunderhorn III. Anh. 422 (dort noch viele Zusätze, siehe unten) , auch in Macht auf das Tor …

Eia im Sause zwei Wiegen in einem Hause Weiterlesen »

Kinderreime | 1808


Husse Bussee Dat erste Jahr twee dat anner Jahr noch en Paar geit de Weege immerdar Husse Bussee aus Holstein und Oldenburg , Schütze , Holsteinisches Idiotikon II. Hamburg 1801 S. 176 , Bremer Kinderreime 8. Oldenburger Kinderreime 32 Erk II 1, Nr. 34 mit Melodie Böhme merkt dazu an: …

Husse Bussee Weiterlesen »

Kinderreime | 1801


Schlaf, Kindlein, schlaf! Der Vater hüt´t die Schaf Die Mutter schüttelt´s Bäumelein, da fällt herab ein Träumelein. Schlaf, Kindlein, schlaf! Träumelein = Träumelchen , thüringisch für kleine Traube , gereimt auf Bäumichen Anmerkungen nach: “ Deutsches Kinderlied und Kinderspiel “ von Franz Magnus Böhme Musik: Die Melodie ist mündlich überliefert …

Schlaf Kindlein schlaf (1781) Weiterlesen »

Schlaflieder | 1781


Schlaf, Kindlein, Schlaf Die Mutter hüt´t die Schaf …. Text: Verfasser unbekannt , 1611 Musik: Älteste Melodie von Schlaf Kindlein Schlaf – nach Melchior Franck,  1611 – leider nur ein Fragment in Deutsches Kinderlied und Kinderspiel, 1895

Schlaflieder | 1611