Prinz Eugen der edle Ritter

Prinz Eugenius

Volkslieder » Balladen » Historische Lieder »

Prinz Eugen der edle Ritter

Prinz Eugen, der edle Ritter
wollt´ dem Kaiser wiedrum kriegen
Stadt und Festung Belgarad.
Er ließ schlagen einen Brukken
daß man kunnt hinüberrucken
mit der Armee wohl vor die Stadt.

Als der Brucken war geschlagen
daß man kunnt mit Stuck und Wagen
frei passiern den Donaufluß
Bei Semlin schlug man das Lager
alle Türken zu verjagen
ihn´n zum Spott und zum Verdruß

Am einundzwanzigsten August soeben
Kam ein Spion bei Sturm und Regen,
Schwur’s dem Prinzen und zeigt’s ihm an,
Daß die Türken futragieren,
So viel, als man kunnt verspüren,
An die dreimalhunderttausend Mann.

Als Prinz Eugenius dies vernommen,
Ließ er gleich zusammenkommen
Sein Gen’ral und Feldmarschall.
Er tät sie recht instruieren
Wie man sollt die Truppen führen
Und den Feind recht greifen an.

Bei der Parol tät er befehlen,
Daß man sollt die Zwölfe zählen,
Bei der Uhr um Mitternacht.
Da sollt alls zu Pferd aufsitzen,
Mit dem Feinde zu scharmützen,
Was zum Streit nur hätte Kraft.

Alles saß auch gleich zu Pferde,
Jeder griff nach seinem Schwerte,
Ganz still rückt man aus der Schanz.
Die Musketier‘ wie auch die Reiter
Täten alle tapfer streiten:
s war fürwahr ein schöner Tanz!

Ihr Konstabler auf der Schanzen,
Spielet auf zu diesem Tanzen
Mit Kartaunen groß und klein;
Mit den großen, mit den kleinen
Auf die Türken auf die Heiden,
Daß sie laufen all davon!

Prinz Eugenius auf der Rechten
Tät als wie ein Löwe fechten,
Als General und Feldmarschall.
Prinz Ludewig ritt auf und nieder.
Halt euch brav, ihr deutschen Brüder,
Greift den Feind nur herzhaft an!

Prinz Ludwig, der mußt aufgeben
Seinen Geist und junges Leben,
Ward getroffen von dem Blei.
Prinz Eugen war sehr betrübet,
weil er ihn so sehr geliebet,
ließ ihn bringen nach Peterwardein.

Text und Musik: Verfasser unbekannt, Melodie schon um 1683 bekannt.
in Deutscher Liederhort (1856, Nr. 181) und Liederhort II (1893, Nr. 324)

Entstanden in den „Türkenkriegen“ und bei der Eroberung Belgrads 1717 durch Soldaten, die von Franz Eugen, Prinz von Savoyen, befehligt wurden. „Der Sage nach von einem brandenburgischen Krieger gedichtet, der unter dem Fürsten von Dessau im Heere Eugens dienend, bei Hochstädt und Turin mitfocht“, auf eine damals bekannte Melodie.

Vielfach mündlich, aus den verschiedensten Gegenden Deutschlands. Mit Benutzung von flieg. Blättern aus der Zeit zwischen 1780 und 1809. – Vgl. F. L. von Soltau, „Ein Hundert Deutsche Historische Volkslieder. Leipzig, 1836.“ S. 527. – Erk, Volksl. B. I, H. 1, S. 17, Nr. 16.)

Geschichte dieses Liedes:


Liederthema: ,
Liederzeit: (1717)
Schlagwort: | |
Region:

Zweite Melodie zu "Prinz Eugen der edle Ritter"

Zweite Melodie zu Prinz Eugen der edle Ritter
Taktierung von Friedrich Silcher um 1860

Dritte Melodie zu "Prinz Eugen der edle Ritter"

Dritte Melodie zu Prinz Eugen der edle Ritter
Original der Melodie von 1719 handschriftlich - Studentenlied

Anmerkungen zu "Prinz Eugen der edle Ritter"

Franz Eugen, Prinz von Savoven, geboren 1663 zu Paris, nach der Schlacht bei Mohács 1687 österreichischer Feldmarschall-Lieutenant und bald darauf Generalfeldmarschall, erstürmte 1717 Belgrad, er starb 1736 zu Wien. —

8, 4 Wer war Prinz Ludewig, von dem das Lied in Strophe 8 erzählt? Wahrscheinlich ein Offizier niederen Grades, ein junger Mann, der auf dem Felde der Ehre starb. An den gleichzeitigen österreichischen Feldherrn, Ludwig von Baden, ist hier nicht zu denken, da er bei dieser Schlacht gar nicht zugegen war und also nicht dort gefallen sein kann. — (Böhme)

Über die richtige rhythmische Auffassung unseres im 19. Jahrhundert überaus populären Liedes entspann sich eine rege und kontroverse Diskussion: Taktwechsel oder 5/4-Takt ?

"Prinz Eugen der edle Ritter" in diesen Liederbüchern

u.a. in: Die deutschen Volkslieder mit ihren Singweisen (1843) —  Liederbuch des Handwerker-Vereins zu Potsdam (1859) — Deutsch-Österreichisches Studentenliederbuch (1888)– Neues Liederbuch für Artilleristen (1893) — Albvereins-Liederbuch (ca. 1900) — Zupfgeigenhansl (1908) — Frisch gesungen (1912) — Gesellenfreud (1913) — Alte und neue Lieder (ca. 1914, 4. Heft) — Was die deutschen Kinder singen (1914) — Kriegsliederbuch für das Deutsche Heer (1914) — Weltkriegs-Liedersammlung (1926) — Die weiße Trommel (1934) —

.