Liederlexikon: Neues Liederbuch für Artilleristen

| | 1893

Neues Liederbuch für ArtilleristenDas Neue Liederbuch für Artilleristen enthält auf etwa 130 Seiten Patriotische Lieder, Allgemeine Soldatenlieder , Reservistenlieder , Kriegslieder , Artilleristenlieder, Kommerslieder  und Volkslieder. Das Vorwort stammt vom Juli 1893 – das Büchlein ist dem Verbande der Artilleristen von Rheinland-Westfalen gewidmet von C. A. von Nida , gedruckt in Reutlingen , Druck von Eußlin und Laiblin – Stereotyp-Ausgabe
„Zum 1. Verbandstag der Artilleristen-Vereine von Rheinland-Westfalen“

Im Vorwort heisst es:
Bei jeder Vorbereitung zu einem Artillerie-Kommers tritt auch die Aufgabe, ein geeignetes Liederbuch herzustellen, immer aufs neue an da Festkomitee heran. Da unsere Feste in gewissen Zeiträumen regelmäßig wiederkehren, habe ich als Vorsitzender des literarischen Komitees für den 1. Verbandstag der Artilleristen-Vereine von Rheinland-Westfalen den Entschluß gefaßt, das Liederbuch so zu gestalten, daß dasselbe für alle Gelegenheiten Verwendung finden kann.

Was artilleristischen Liedern vorhanden ist, habe ich aufgenommen. Aber auch eine Anzahl anderer Lieder scheinen mir für den bestimmten Zweck unentbahrlich. Die Lieder zerfallen deshalb in patriotische, allgemeine Soldatenlieder, Artilleristen-, Kommers- und Trinklieder und sind nach ihrem Inhalt zusammengestellt.
Um auch als Tornisterliederbuch für die Truppe geeignet zu sein, mußten mit Rücksicht auf Umfang und Preis alle Sololieder ausgeschieden werden. Die letzteren habe ich in einem besonderen Hefte unter dem Titel “ Liederperlen “ veröffentlicht, das gleichsam den 2. Teil des neuen Liederbuchs für Artilleristen bildet und für jeden Sangesfreund etwas enthält.
Ich hoffe, daß ich durch die Herausgabe der beiden Liederbücher, welche ich dem Verband der Artillerievereine von Rheinland-Westfalen widme, ein Scherflein zur Hebung der Unterhaltung bei unseren Zusammenkünften beigetragen habe, weiter ging meine Absicht nicht.

Altendorf (Rheinland) im Juli 1893.   Der Herausgeber
(Anmerkung: Der Herausgeber war C. A. von Nida , der auch einige Texte beisteuerte)