Bremer Stadtmusikanten

Silcher

Friedrich Silcher

| 1789

Friedrich Silcher

Dichter, Komponist, Herausgeber, Musikpädagoge, Konzertdirigent und Pfleger des Volksliedes und des volkstümlichen Chorgesanges

Am 27. Juni 1789 erblickte Friedrich Silcher im Schulhaus zu Schnait im Remstal als Sohn des Lehrers Karl Johann Silcher das Licht der Welt. 1803 erhielt er bei Ferdinand Auberlen in Fellbach, der auch ein guter Musiker und geschätzer Bearbeiter von Männerchören war, als „Schulknecht“ eine dreijährige Lehrstelle. 1806 kam er als Lehrgehilfe nach Schorndorf, wo er außerdem Hauslehrer des Kreishauptmanns Freiherr von Berlichingen wurde. Als dieser 1809 nach Ludwigsburg übersiedelte, verschaffte er Silcher an der Ludwigsburger Mädchenschule eine Anstellung.

Ludwidgsburg war damals zeitweilig Fürstenresidenz, weshalb sich dort Carl Maria von Weber und Konradin Kreutzer länger aufhielten. Beide empfahlen Silcher, Musik als Lebensaufgabe zu wählen. Kurz nachdem Kreutzer nach Stuttgart verzogen war, folgte ihm Silcher und wurde nun Musiklehrer. Während seines zweijährigen Aufenthalts wohnte er bei dem Klavierfabrikanten Schiedmayer; er wandte sich jetzt besonders der Musik Mozarts zu. 1817 wurde er Musikdirektor an der Universität Tübingen. 1822 vermählte er sich mit der Tübinger Kaufmannstochter Luise Enslin; aus der Ehe gingen zwei Töchter und ein Sohn hervor. 1829 gründete Silcher die Tübinger Akademische Liedertafel, die er 30 Jahre lang leitete.
1852 erteilte ihm die Universität Tübingen den Dr. phil. Am 8. Juni 1867 war Silcher vom Schwäbischen Sängerbund zu seinem Ehrenmitglied ernannt worden. Am 26. August 1860 starb er.

Das Geburtshaus Silchers dient heute als Gedenkstätte und Museum, dessen Mittelpunkt dem Leben und Wirken dieses schwäbischen Musikers gewidmet ist. Ein Heimatmuseum ist den Sammlungen angegliedert.

mp3 anhören CD buch






"Silcher" im Archiv:

Sei mir gegrüßt du Herbstesluft

Sei mir gegrüßt, du Herbstesluft gegrüßt viel tausendmal Wenn´s Hifthorn zu dem Waidwerk ruft bei frühen Morgenstrahl In meinen jüngsten Tagen so weit ich mir bewußt, War immer schon das Jagen mein Leben, meine Lust Hallo! Und hetzt die Hunde ein stimmt an das Jagdgeschrei Und knallen dann die Büchsen drein da bin ich gern […]

Das Lieben bringt groß Freud

Das Lieben bringt gross Freud das wissen alle Leut. Weiß mir ein schönes Schätzelein mit zwei schwarzbraunen Äugelein, das mir, das mir, das mir mein Herz erfreut. das mir, das mir, das mir mein Herz erfreut. Sie hat schwarzbraune Haar dazu zwei Äuglein klar Ihr sanfter Blick, ihr Zuckermund hat mir mein Herz im Leib […]

Zu dir ziehts mi hin wo i geh und wo i bin

Zu dir zieht´s mi hinwo i geh und wo i bin;hab kei Rast und hab kei Ruhbin a trauriger Bua.Wenn i d´Wölkerl au bitt:„Neht´s mi auf, nehmt´s mi mit!“fliegens fort mit em Windund lassen traurig mi dahint´!La la la la la la…. Und i weiss no wie heut’s hat der Mond so schön gescheint,bist no […]

Aus dem Himmel ferne

Aus dem Himmel ferne wo die Englein sind schaut doch Gott so gerne her auf jedes Kind Höret seine Bitte treu bei Tag und Nacht nimmt´s bei jedem Schritte väterlich in Acht Gibt mit Vaterhänden ihm sein täglich Brot hilft an allen Enden ihm aus Angst und Not Sagt´s den Kindern allen daß ein Vater […]

Wie lieblich schallt durch Busch und Wald

Wie lieblich schalltdurch Busch und Walddes Waldhorns süsser Klang!Der Wiederhall im Eichentalhallt´s nach, so lang, so lang!     Und jede Brust fühlt neue Lustbeim frohen Zwillingstones flieht der Schmerz aus jedem Herzsogleich davon, davon  Und jeder Baum im weiten Raumdünkt uns wohl noch so grünes wallt der Quell wohl noch so helldurchs Tal dahin, dahin Text: […]

Ich geh durch einen grasgrünen Wald

Ich geh durch einen grasgrünen Wald Da hört ich die Vögelein singen, Sie sangen so jung, sie sangen so alt, Die kleinen Vögelein in dem Wald, Die hört ich so gerne wohl singen. Oh singe nur, singe, Frau Nachtigall, Wer möchte dich Sängerin stören wie wonniglich klingt es im Widerhall es lauschen die Blümlein, die […]


Mehr zu "Silcher"