Als ich ein Junggeselle war (Tod von Basel)

Volkslieder » Liebeslieder » Ehelieder

Als ich ein Junggeselle war (Tod von Basel)

mp3 anhören"Als ich ein Junggeselle war (Tod von Basel)" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Als ich ein jung Geselle war,
nahm ich ein steinalt Weib;
ich hatt sie kaum drei Tage, Ti-Ta-Tage
da hat´s mich schon gereut.

Da ging ich auf den Kirchhof
und bat den lieben Tod:
Ach lieber Tod zu Basel, Bi-Ba-Basel
hol mir mein´ Alte fort!

Und als ich wieder nach Hause kam,
mein Alte war schon tot;
ich spannt die Roß an´n Wagen, Wi-Wa-Wagen
und fuhr´ mein Alte fort.

Und als ich auf den Kirchhof kam,
das Grab war schon gemacht,
ihr Träger tragt fein sachte,si-sa-sachte
daß die Alte nicht erwacht.

Scharrt zu, scharrt zu, scharrt immer zu,
das alte böse Weib.
Sie hat ihr Lebtage,Ti-Ta-Tage
geplagt mein´ jungen Leib.

Und als ich wieder nach Hause kam,
all´ Winkel war´n mir zu weit;
ich wartete kaum drei Tage,Ti-TaTage
und nahm ein junges Weib.

Das junge Weibel, das ich nahm,
das schlug mich alle Tag:
Ach lieber Tod von Basel, Bi-Ba-Basel
hätt‘ ich meine alte Plag!

Text und Musik: Verfasser unbekannt
in Deutscher Liederhort (1897, Nr. 914)

Bei Nicolai in „Feiner kleiner Almanach“ (1777) heißt die Überschrift: „Ein Schweizerlied von jungen Weibern. Mündlich verändert.“ Böhme merkt weiter an: „Der Tod von Basel bezieht sich offenbar auf den Baseler Totentanz von Matth. Merian 1657. Das deutet auf die südliche Heimat des Liedes und das beiläufige Alter desselben.“

"Als ich ein Junggeselle war (Tod von Basel)" in diesen Liederbüchern

Büsching und von der Hagen, Volkslieder 1807, Nr. 22. Abdruck bei Kretzschmer I. 129, Die deutschen Volkslieder mit ihren Singweisen (1843) — . Erk II, 1, Nr. 56 —  Erk, Deutscher Liederhort. S. 359. — Erlach 2, 117. Musikalischer Hausschatz der Deutschen (1842) — Weckerlin II, S. 156. —  Simrock Nr. 246.

Schon dasselbe Lied mit entstellter Schreibung bei Nicolai, Feiner. Almanach. II, Nr. 7. — Ganz ähnlicher Text Mittler 179 (aus Hessen): „Und als ich achtzehn Jahr alt war, Heirat ick mir ein Weib.‘ — Wieder ähnlich Ditfurth II, Nr. 46. — Schade, Volkslieder S. 293. — Meier S. 344. — Pröhle S. 159. — Schlosser S. 298. — Wyß, Schweizer Kühreihen Nr. 42. —  Tobler, schweizerische Volkslieder I, CXI. — Mündlich aus Hessen (Nassau 1890 mit gleicher Melodie. —

u.a. in:–  —  Liederbuch deutschnationaler Kaufmannsgehilfen (1897) — Großes Volks-Liederbuch (ca. 1900) — Zupfgeigenhansl (1908) — Sport-Liederbuch (1921) — Weltkriegs-Liedersammlung (1926) — Blaue Fahnen (1930) —

.