Bremer Stadtmusikanten

Sport-Liederbuch

Sportlieder und andere Lieder

| | 1921

Sport-LiederbuchDas Sport-Liederbuch wurde 1921 herausgegeben vom Westdeutschen Spielverband im Selbstverlag .Es wurde zusammengestellt von J. Weirich und in der Wuppertaler Druckerei A-H. in Elberfeld gedruckt. Es enthält auf ca. 250 Seiten im handlichen Taschenformat die Texte verschiedener Volkslieder. Das Vorwort wurde in Rheinhausen ( Niederrhein ) geschrieben.
In dem Buch mischen sich Aufforderung zur Wehrertüchtigung  und deutsch-nationale Männer-bündelei, die genauso auch in Soldaten-liederbüchern stehen könnte: „bald würden Sklaven wir wieder / Träfe uns der feindliche welsche Mann / je wieder verweichlicht und träge an“ mit erfreulichen Zeilen wie: „Wir kämpfen auch nimmer um Gut und um Geld / drum ist sie auch unser – die Zukunft der Welt“ (aus: Frisch auf ihr Spieler) Vermutlich stammen viele der deutsch-nationalen Texte, bei denen kein Verfasser angegeben wurde, vom Herausgeber J. Weirich selbst.
Das Buch ist unterteilt in die Kategorien:
1) Heimats-, Vaterlands- und Festlieder ,
2) Spiel- und Sportlieder,
3) Turner- Wander- und Abschiedslieder
4) Trinklieder
5) Humoristische Lieder
6) Volks- und Liebeslieder
7) Lieder zum Lobe der Frauen
8) Verschiedene Lieder

mp3 anhören CD buch






Sport-Liederbuch im Archiv:

Als ich ein Junggeselle war (Tod von Basel)

Als ich ein jung Geselle war, nahm ich ein steinalt Weib; ich hatt sie kaum drei Tage, Ti-Ta-Tage da hat´s mich schon gereut. Da ging ich auf den Kirchhof und bat den lieben Tod: Ach lieber Tod zu Basel, Bi-Ba-Basel hol mir mein´ Alte fort! Und als ich wieder nach Hause kam, mein Alte war […]

Ännchen von Tharau ist´s die mir gefällt

Ännchen von Tharau ist´s, die mir gefällt sie ist mein Leben, mein Gut und mein Geld Ännchen von Tharau hat wieder ihr Herz auf mich gerichtet in Lieb und in Schmerz Ännchen von Tharau, mein Reichtum, mein Gut du meine Seele, mein Fleisch und mein Blut Käm alles Wetter gleich auf uns zu schlahn, Wir […]

Bekränzt mit Laub den lieben vollen Becher

Bekränzt mit Laub den lieben vollen Becher und trinkt ihn fröhlich leer in ganz Europia, ihr Herren Zecher ist solch ein Wein nicht mehr Er kommt nicht her aus Ungarn, noch aus Polen, Noch wo man franzmänn’sch spricht, Da mag Sankt Veit, der Ritter, Wein sich holen, Wir holen ihn da nicht. Ihn bringt das […]


Mehr zu Sport-Liederbuch