Ich war erst sechzehn Sommer alt Unschuldig und nichts weiter Und kannte nichts als unsern Wald Als Blumen, Gras und Kräuter Da kam ein fremder Jüngling her Ich hatt ihn nicht verschrieben Und wußte nicht wohin noch her Der kam und sprach von Lieben Er hatte schönes langes Haar Um seinen Nacken wehen So einen ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1770


Ich bin ein deutsches Mädchen Mein Aug ist blau, und sanft mein Blick Ich hab ein Herz Das edel ist, und stolz, und gut Ich bin ein deutsches Mädchen Zorn blickt mein blaues Aug auf den Es hasst mein Herz Den, der sein Vaterland verkennt Ich bin ein deutsches Mädchen Erköhre mir kein ander Land ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1770


Höret wie die Wachtel in Freuden dort schlägt Walte Gott, walte Gott Gib nur keinen Schauer, sie sagt Flieget von einem zum andern grünen Feld und uns den Wachstum der Früchte vermeldt und uns beim Sonnenschein gar freundlich vermahnt Danket Gott, danket Gott für die schönen Früchte der Flur Morgens sie ruft, eh der Tag ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1770


Es war ein junges Mädchen von reizender Gestalt dem Herrn des Dorfs gefiel sie bald Es traf auf ihrem Wege der Herr einmal sie an Vernimm, was sie getan Er stieg herab vom Pferde Und eilend naht er sich Mein schönes Kind umarme mich Ach spricht sie voller Schrecken Ach gerne gnädger Herr Merk auch, ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1770


Ach Schwester, die du sicher dich auf den Ästen wiegst und buhlend mit dem Gatten auf alle Bäumchen fliegst hör meine Leidgeschichte und fliehe weit von hier nimm deinen Mann und Kinder und was du liebst mit dir Der schönste Abend lachte Herab auf die Natur Nur Zephir der noch wachte Umsäuselte die Flur ich ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1770


Wer hat Lust mit mir zu ziehen in die Stadt Jerusalem Denn darinnen kann man sehen was der weise Salomon hat gebauet, Schlösser und Kirchen Alles ist von Stein und Holz Alles überzogen worden it dem Silber und roten Gold Der Glanz ist nicht auszusprechen Von der Stadt Jerusalem David spielet auf der Harfe Benjamin spielt Flöt trawar ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1770


Ihr lieben Leute, höret zu was sich hat zugetragen in einem Kloster, als in Ruh schon alle Nonnen lagen. Die guten Dinger schnarchten sehr und träumten, was im Wachen bei keuschen Nonnen Sünde wär entzückend schöne Sachen Da pochte eine ganze Schar Husaren vor der Pforte und fluchten arg, denn kein Husar flucht höflich süße ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1770


O Berlin, ich muss dich lassen o du wunderschöne Stadt und darinnen muß ich lassen meinen auserwählten Schatz Schönster Schatz, du tust mich kränken Tausendmal in einer Stund Wenn ich nur das Glück könnt lenken Dir zu küssen deinen Mund Ich bin zwar noch jung von Jahren Und das Reisen mir gefällt Etwas Neues zu ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1770


Zum Zippel zum Zappel zum Kellerloch nein Heut muß Alles versoffe sein Strümp und Schuh, Strümp und Schuh Laaf dem Deuwel barfuß zu Text und Musik: Verfasser unbekannt in: Die neuesten und schönsten Radau- und Bierlieder (1880) ...

Liederzeit: | 1770


Als ich ein jung Geselle war, nahm ich ein steinalt Weib; ich hatt sie kaum drei Tage, Ti-Ta-Tage da hat´s mich schon gereut. Da ging ich auf den Kirchhof und bat den lieben Tod: Ach lieber Tod zu Basel, Bi-Ba-Basel hol mir mein´ Alte fort! Und als ich wieder nach Hause kam, mein Alte war ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1770