Liederlexikon: Es kann ja nicht immer so bleiben

| 1802

„Es kann ja nicht immer so bleiben“ wurde 1802  von August von Kotzebue, zu Beginn des neuen Jahrhunderts, gedichtet. Der Text stand zuerst im Februarheft des Freimütigen (Der Freimütige) mit der noch heute gesungenen Melodie von Himmel , nachdem es bereits 1802 als Einzeldruck erschienen war. Musik: Friedrich Heinrich Himmel , ebenfalls 1802.

Das Lied wurde später von Kotzebue selbst sehr verändert, aber auch vielfach nachgedichtet, ein Beleg dafür, wie bekannt das Lied in seiner Zeit war. Wenige Jahre später schrieb Theodor Körner auf die Melodie einen neuen Text: „Es blinken drei freundliche Sterne“, dessen früher Tod in den Befreiungskriegen gegen Napoleon trug weiter zur Popularität des Liedes bei.  Der Originaltitel wurde sicher immer mitgedacht, es kann ja nicht immer so bleiben. Später kam dann noch die Variante mit „Wir sitzen so fröhlich zusammen“ hinzu.

"Es kann ja nicht immer so bleiben"