Liederlexikon: Friedrich Heinrich Himmel

| 1765

mp3 anhören CD buch

Friedrich Heinrich Himmel
Friedrich Heinrich Himmel

Der Pianist und Komponist Friedrich Heinrich Himmel wurde am 20. November 1765 in Treuenbrietzen (Mark Brandenburg) geboren und starb am 8. Juni 1814 in Berlin. Der studierte Theologe wurde zunächst Feldprediger in Potsdam, wo er dem preußischen König Friedrich Wilhelm II. als Pianist vorspielte. Dieser ermöglichte Himmel über ein Stipendium ein Musikstudium und ernannte ihn anschließend zum Kammerkomponisten, nach 1795 (als Nachfolger von Johann Friedrich Reichardt ) zum königlichen Kapellmeister .

Der gefeierte Klaviervirtuose war dabei ständig in Geldschwierigkeiten, man begegnete ihm am Hofe teilweise mit offener Feindschaft, ihm wurde Liederlichkeit und Trunk vorgeworfen, als Als Komponist war er nur mäßig erfolgreich, lediglich die Oper “Fanchon, das Leyermädchen” (Text von August von Kotzebue nach einem französischen Vaudeville) konnte an den deutschen Bühnen einigen Erfolg verzeichnen, verschwand aber gegen Mitte des 19. Jahrhunderts von den Spielplänen, auch fanden einige seiner vorwiegend patriotisch und religiös gehaltenen Lieder im 19. Jahrhundert Eingang in Schulliederbücher. (Wikipedia)



"Friedrich Heinrich Himmel" im Archiv:

Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn

Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn Im dunkeln Laub die Goldorangen glühn Ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht Die Myrte still und hoch der Lorbeer steht? Kennst du es wohl? Dahin! Dahin möcht´ ich mit dir, O mein Geliebter, ziehn. Kennst du das Haus? Auf Sälen ruht sein Dach Es glänzt der Saal, es schimmert das Gemach

Hebe sieh in sanfter Feier

Hebe! sieh in sanfter Feier Ruht die schlummernde Natur Aus azurnem Wolkenschleier Träufelt Stärkung auf die Flur Sie schlummern schon alle, die holden Bewohner im Rosengestrauch Dort sinkt sie die Sonne wie golden Sie malt sich im wallenden Teich Ach so sinkt auch bald vergebens Meiner Tage Licht hinab So verhallt der Ton des Lebens Tief im schauerlichen Grab Ich

Dich deckt mit bleiernem Gefieder der Schlaf

Dich deckt mit bleiernem Gefieder Der Schlaf ist das erlaubt? O denk es kehrt die Zeit nicht wieder Die man der Freundschaft raubt Verträumt die Iugend nicht ihr Toren Nur einmal sind wir jung Den Augenblick den wir verloren Rächt die Erinnerung Vergebens klagen unsre Lieder Das harte Schicksal an Es kehrt die schöne Zeit nicht wieder Die ungenützt verann

Mehr zu "Friedrich Heinrich Himmel"