Liederlexikon: Johann Friedrich Reichardt

| 1752

Johann Friedrich Reichardt
Johann Friedrich Reichardt

Der Komponist Johann Friedrich Reichardt wurde am 25.11.1752 in Königsberg geboren und starb im Alter von 61 Jahren am 27. Juni 1814 in Folge eines schweren Magenleidens in Giebichenstein bei Halle. Seine Lieder sang man z.B. in den Grundschulen Schlesiens, während seine Kammermusikwerke und Singspiele am Hofe von Mecklenburg-Schwerin oder in Hamburg gern und oft gespielt wurden. Er war nicht nur der „Singekomponist“, der sich selbst zur Laute begleitete, sondern auch Schriftsteller, Dichter und Maler, und sprach mehrere Sprachen. Er begleitete sich selbst zur  Laute, Kunst war ihm nicht nur zum „Zeitvertreib und zur Belustigung“ da, sie diente ihm vielmehr zur Bildung „rein- und freisinniger Menschen“, ja darüber hinaus zur Veredlung des ganzen Volkes. Ein besonderes  Anliegen war ihm das Volkslied, auf das man „wie der Seemann auf den Polarstern achten“ müsse. (mehr)



mp3 anhören CD buch



Johann Friedrich Reichardt im Archiv:

Schlaf Kindlein Schlaf

In zahlreichen Variationen überliefertes Schlaflied für Kinder.  Bemerkenswert die leider nur als Fragment überlieferte Fassung von 1611, in der die Mutter – und nicht der Vater – die Schafe hütet. Die heute bekannte Melodie steht zuerst bei Johann Friedrich Reichardt: „Lieder für Kinder“ aus Campe´s Kinderbibliothek I (Hamburg 1781, mit der Überschrift „Fietchens Wiegenlied, ihrer Puppe vorzusingen“. Der ursprüngliche Text

Wie kommts dass du so traurig bist

Wie kommts daß du so traurig bist und gar nicht einmal lachst ich seh dirs an den Augen an daß du geweinet hast Und wenn ich auch geweinet hab was geht es dich denn an ich wein daß du es weißt um Freud die mir nicht werden kann Wenn ich in Freuden leben will so geh ich in den Wald

Friedrich Heinrich Himmel

Der Pianist und Komponist Friedrich Heinrich Himmel wurde am 20. November 1765 in Treuenbrietzen (Mark Brandenburg) geboren und starb am 8. Juni 1814 in Berlin. Der studierte Theologe wurde zunächst Feldprediger in Potsdam, wo er dem preußischen König Friedrich Wilhelm II. als Pianist vorspielte. Dieser ermöglichte Himmel über ein Stipendium ein Musikstudium und ernannte ihn anschließend zum Kammerkomponisten, nach 1795 (als Nachfolger von Johann Friedrich

Mehr zu Johann Friedrich Reichardt