Vorwort zu „Deutsche Volkslieder mit ihren Original-Weisen“

A Kretzschmer (in: Deutsche Volkslieder mit ihren Original-Weisen)

Ew Königliche Hoheit haben Allergnädigst mir zu gestatten geruhet Allerhöchst Ihnen diese Deutschen Volkslieder mit ihren Original Weisen allerunterthänigst zueignen zu dürfen Möge diesem Werke das Glück werden Ew Königlichen Hoheit nicht zu mißfallen möge es ihm gelingen Allerhöchst Ihnen die freudige Ueberzeugung zu gewähren welch einen reichen Schaß von Volksliedern und Weisen Deutschland noch besitzt von denen freilich diese Sammlung nur eine Auswahl umfaßt Möge insonderheit die Menge von Volks Romanzen und Volksliedern welche mir Niederrhein und Berg geliefert haben von Neuem beweisen daß auch lange Trennung von dem gemeinsamen Vaterlande des Deutschen treues Hangen an dem nicht wanken macht was im Innersten mit ihm verwachsen an Allem was ächt deutsch ist daher auch diese Lieder des deutschen Volkes innerstes Eigenthum durch Iahrhunderte fortgelebt und in lebendiger Frische sich erhalten haben Ich ersterbe in tiefster Unterwürfigkeit Ew Königlichen Hoheit

Anclam den 1. Mai 1838 allerunterthänigster A Kretzschmer

Vorerinnerung

lch übergebe dem Publikum eine große Sammlung deutscher Volkslieder mit den Original Weisen. Wir haben zwar in neuerer Zeit mancherlei Sammlungen dieser Art erhalten, ich beziehe mich z B auf die von Erlachsche, aber ohne Weisen und häufig ohne Berücksichtigung was davon wirklich Volkslied ist, wirklich in dem Volke gedichtet von ihm gesungen ist. Auf der andern Seite haben wir zwar auch Sammlungen wie z B der feine kleine Allmanach, die Sammlung Volkslieder von Vüsching und von der Hagen, die Lieder für Iung und Alt,  Wolffs Braga ,  die Bardale und die Volksgesänge von Baumstark , die auch Weisen zu den gelieferten Liedern aufgenommen haben , theils aber sind dies immer nur einige wenige Lieder, theils trifft sie wegen der Lieder auch das oben bemerkte hie und da wenigstens, theils sind die Weisen nicht alle Volksweisen. Wolff’s Braga wie Baumstar k’s Bardale und Volksgesänge liefern nicht bloß deutsche sondern auch die Lieder anderer Völker und können daher um so weniger den ersteren einen umfassenderen Raum widmen nächstdem hebt der Umstand daß ihnen gleich andern gewöhnlichen Liedern auch gewöhnliche Harmonien gegeben sind ihre Volks Eigenthüm lichkeit sehr auf.

Die von mir gelieferten Lieder sind dagegen sämmtlich deutschen und deutsch schweizerischen Ursprungs nur einige niederländische aus einer älteren Zeit finden sich darunter wo die Niederländer noch nicht zu einer besonderen Nation geworden sondern auch noch deutsche Bewohner des burgundischen Kreises waren diese Lieder wurden ehemals und werden noch jetzt bei ihnen sowohl wie am Niederrhein gesungen.  Aus eben dem Grunde sind auch einige Lieder die in Deutsch Lothringen und im Elsaß gesungen wurden aufgenommen worden denn auch der deutsch gebliebene Rest des oberrheinschen Kreises singt sie noch ebenfalls.

Seiten: 1 2 3 4 5

Volksmusik:


Ort: , , ,

Volkslied-Geburtstag heute:

Welche Person der Volksmusik-Geschichte hat heute Geburtstag?:

  • Andreas Fack (1. März 1863)

    Noten dieses Liedes
    Andreas Fack wurde am 01.03.1863 in Merkers geboren. Hier verlebte er seine Kindheit und die ersten Schuljahre, bevor er das Lehrerseminar in Eisenach besuchte. Er wirkte von 1885 bis 1924 als Lehrer in dem Rhönstädtchen Kaltennordheim , wo er auch am 28.07.1931 verstarb. Seine letzte Ruhestätte fand Fack in seinem Geburtsort. Der Grabstein allerdings befindet sich ... Weiterlesen ... ...

  • Nicolai (1. März 1733)

    Noten dieses Liedes
    Von Friedrich Nicolai (1733-1811) stammt die wichtige Sammlung „Feiner Kleiner Almanach“: Ein feiner kleiner Almanach (1777-1778) ; Anhang zu Friedrich Schillers Musen-Almanach (1797) ...

  • Wilhelm Müller (1. März 1794)

    Noten dieses Liedes
    Wilhelm Müller (1794-1827) ist der Dichter der Lieder Das Wandern ist des Müllers Lust (1821) und Am Brunnen vor dem Tore (1822). Bekannt wurden diese Gedichte zunächst als Kunstlieder durch die Vertonung von Franz Schubert (1797-1828) mit dem Titel „Die Wanderschaft“ im Liederzyklus “Die schöne Müllerin“ bzw. „Der Lindenbaum“ im Liederzyklus „Die Wintereise“(1823). Müller hat ... Weiterlesen ... ...