Franz-Magnus Böhme widmet der deutschen „Kaiserhymne“ in Volkstümliche Lieder der Deutschen (1895) mehrere Seiten (11-15) und dazu noch einen Aufsatz „Der englische Nationalgesang„. Hier ist, ohne weiteren Kommentar, sein Text: Auf die Entstehung dieses ehrwürdigen Gesanges müssen wir etwas näher eingeben. Das Lied in seiner ursprünglichen Gestalt, hat ein Däne, Heinrich Harries, 1790 gedichtet. Mit ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: , | 1895


Über die Entstehung von Hauffs bestem und mit vollem Recht längst zum Gemeingut unseres Volkes gewordenen Liede „Reiters Morgengesang“ gibt uns des Dichters Neffe, Prof J. Klaiber in Stuttgart, folgende interessante Schilderung. Er wohnte bereits im Hause der Mutter da erwacht er eines Morgens in der Frühe an einem schwermütigen Gesang mit eigentümlich getragenen Akkorden, ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1891


Über die richtige rhythmische Auffassung des im 19. Jahrhundert überaus populären Liedes „Prinz Eugen der edle Ritter“ entspann sich seinerzeit eine rege und kontroverse Diskussion: Ludwig Erk schreibt im Liederhort: „Von vorstehender Melodie hat uns Herr C. F. Becker sowol in der Leipz. „Allgem. musikal. Zeitung. 1842.“ (Nr. 41.), wie auch in seinen „Liedern und ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1890


In einem kleinen Unterhaltungsblatte, wovon mir ein Bruchstück zu Händen kam, findet sich unter der Überschrift „Zur Kritik der Gassenhauer“ folgende, ergötzliche Herzensergießung: Die Fahnenwacht von Michael Chrinarsetti. „Der Sänger hält im Feld die Fahnenwacht In seinem Arme ruht das Schwert das scharfe So steht er singend in der dunklen Nacht Und spielt dazu mit ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1869


Von größter Wichtigkeit ist der nach dem Feste an Straß gerichtete Brief Chemnitz´, der zugleich die Wirkung des Liedes auf dem Schleswiger Sängerfeste beleuchtet. Er lautet: Sr. Hoch- und Wohlgeboren Herrn Kreis- Justizrath Dr. Straß in Berlin. Ew. Hoch- und Wohlgeboren wollen es mir gütigst erlauben, mich mit einigen Zeilen an Sie zu wenden. Ich ... Weiterlesen ... ...

| 1844


Da für die äußere Geschichte des Liedes „Schleswig-Holstein Meerumschlungen“seine Wirkung auf dem Schleswiger Sängerfeste von großer Bedeutung wurde, so lasse ich die Notizen des Itzehoer und Rendsburger Wochenblattes folgen. Wie oben erwähnt, brachte das Itzehoer Wochenblatt vom 2. August 1844, Nr. 31, am Schlüsse seines Berichtes über das Schleswiger Sängerfest den Text des Liedes zum ... Weiterlesen ... ...

| 1844


Als Verfasser des Schleswig-Holstein-Liedes wird gewöhnlich der Schleswiger Advokat Matthäus Friedrich Chemnitz genannt. Daß Chemnitz sich bei der Abfassung des Liedes an eine frühere Bearbeitung des gleichen Stoffes durch den Berliner Kreisjustizrat Dr. Karl Friedrich Straß anlehnte, wird fast in allen ausführlicheren Darstellungen erwähnt. Jedoch scheinen sowohl in Bezug auf das Entstehungsjahr des Straßschen Liedes, ... Weiterlesen ... ...

| 1844