Liederlexikon: O alte Burschenherrlichkeit

| 1825

mp3 anhören CD buch

O alte Burschenherrlichkeit ist ein Lied eines unbekannten Verfassers, das zuerst in der Berliner Zeitschrift „Der Freimüthige”   am 9. August 1825 unter dem Titel „Rückblicke eines alten Burschen“ gedruckt wurde. Die erste Zeile wurde zu einem geflügelten Wort vor allem in studentischen Verbindungen und Burschenschaften. Das Lied wurde ins Schwedische, Niederländische, Estnische und Lettische übersetzt. Besonders in Schweden ist es noch immer populär. In vielen Pubikationen steht Eugen Höfling als Urheber, was aber unwahrscheinlich ist, da er zur Zeit der Erstveröffentlichung erst 16 Jahre alt war und weit weg von Berlin lebte.  (Wikipedia)


Mehr zu "O alte Burschenherrlichkeit"


"O alte Burschenherrlichkeit" im Archiv:

Du falscher Herzensdieb

Du falscher Hertzens-Dieb Cupid, du loser Bube Geh weg mit deiner Lieb Und lasse mich zur Ruhe Du hast mich leider troffen Ach, wie bin ich so blind Daß ich dir nachgeloffen Thu hoffen, [thu hoffen,] Ach, du mein liebes Kind Hätt ich gefolget dem Der mirs so treu gesaget Gehe weg, eh ich mich klem Ach, hätt ich ihn

Was fang ich armer Teufel an

Das Studentenlied “Was fang ich armer Teufel an”  – vor 1763. Ähnlich “O alte Burschenherrlichkeit”. im Lahrer Commersbuch Nr. 656 , Franz Magnus Böhme:  “Volkstümliche Lieder der Deutschen” (1895), S. 425, Nr. 566, Hoffmann-Prahl: Unsere volkstümlichen Lieder (1900, S. 247, Nr. 1181b. Handschriftlich Nr. 840 des Landesarchivs Steiermark in Graz, ca 1840, aus dem Besitz Anton Meixner S.52f. Nr. 86.

Was fang ich armer Teufel an?

Was fang ich armer Teufel an? Die Gelder sind verzehret, mein Hab und Gut ist all vertan der Beutel ausgeleret. Und daraus folgt der harte Schluss dass ich aus *** wandern muss. O jerum, jerum, jerum o quae mutatio rerum! Und Wäsche hab ich auch nicht mehr als nur ein einzig Hemde; das tut mir in der Seele weh und deucht