Wilhelm komm an meine Seite

Abschied von Königin Luise

Volkslieder » Küchenlieder

Wilhelm komm an meine Seite

mp3 anhören"Wilhelm komm an meine Seite" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Wilhelm komm an meine Seite
Gib mir den letzten Abschiedskuß
Schlummernd hört ich ein Geläute
Welches mich zum Grabe ruft

Wilhelm drücke ach so drücke
Dich an meine bange Brust
Nimm von meinen kalten Lippen
Nimm den letzten Abschiedskuß

Treu und fromm war mein Bestreben
Liebevoll dein Weib zu sein
Bester König dir zu leben
Und der Tugend treu zu sein

Aber ach ganz ohn Erbarmen
Droht das Schicksal mir den Tod
Reißet mich aus deinen Armen
Drückt mein Herz mit Gram und Not

Frankreich hat jetzt überwunden
Dies mein König kränket dich
Dies verkürzet mir die Stunden
Und reißt mich so schnell von Dir

Ach wie leiden unsre Staaten
unsre brave Garnison
Offizier wie auch Soldaten
Ach wie leidet unser Thron

Sorge nur für unsre Kinder
Nimm sie an dein Vaterherz
Sie sind Kinder, jung, und minder
Fühlen sie den bittern Schmerz

Laß sie christlich fromm erziehen
Armen immer Gutes tun
O so wird dein Staat einst blühen
und auf Dir wird Segen ruhn

Armen die ich hier auf Erden
unterstützt mit meiner Hand
Diesen Wilhelm wirst du geben
Was ich hab an sie verwandt

Denn mein Tod den sie beklagen
Ist für sie gerechter Schmerz
Weinend werden sie dir sagen
Luise hat ein gutes Herz

Mache nur wenn ich erbleiche
Keinen Aufwand keine Pracht
Senke stille meine Leiche
In die finstre Gruft hinab

Zu Charlottenburg bereite
Bester Wilhelm mir das Grab
An des stillen Schlosses Seite
Wo ich dir mich einst ergab

Auf die schöne grüne Wiese
Baue mir mein Denkmal hin
Schreib darauf Hier ruht Luise
Preußens selge Königin

Text: Verfasser unbekannt, auch unter dem Titel: „Luise, Preußen sel´ge königin“ oder „Abschied von Königin Luise“
Musik: auf die Melodie von „Kleine Blumen kleine Blätter“ – Melodie etwas verändert
(„Kleine Blumen kleine Blätter“ wurde später auch benutzt zu dem Liede auf den Tod der Königin Luise, 1810 „Wilhelm komm an meine Seite“ und lebt endlich noch zu dem Scherzliede „In der großen Seestadt Leipzig“ (in: Volkstümliche Lieder der Deutschen (1895)

in: Deutsche Volkslieder mit ihren Originalweisen: Unter Mitwirkung des Herrn Professor Dr. Massmann Herrn von Zuccalmaglio … und mehrerer anderer Freunde der Volkspoesie, Band 1. (Andreas Kretzschmer, Hans Ferdinand Massmann, Edward Baumstark, Vereins-Buchhandlung, 1840)

"Wilhelm komm an meine Seite" wird auf diese Melodie gesungen:

Melodie zu

.