Liederlexikon: Zuccalmaglio

| 1803

Der Poet, Musiker und Volksliedsammler Anton Wilhelm Florentin von Zuccalmaglio wurde am  12. April 1803 in Waldbröl geboren und starb am 23. März 1869 in Nachrodt bei Altena . Er wuchs in der ehemaligen Kreisstadt Lennep auf (heute Stadtteil von Remscheid) . – Unter den Pseudonymen Wilhelm von Waldbrühl und Dorfküster Wedel schrieb Zuccalmaglio Artikel für Robert Schumanns “Neue Zeitschrift für Musik.” – Vor allem aber sammelte er Volkslieder und gab diese 1840 zusammen mit August Kretzschmer in der Sammlung ” Deutsche Volkslieder mit ihren Originalweisen ” heraus. Johannes Brahms ,der hocherfreut über diese Sammlung war, überarbeitete mehr als zwanzig dieser Lieder und machte sie so populär (u. a. „Mein Mädel hat einen Rosenmund“, „Die Blümelein, sie schlafen“, “Feinsliebchen du sollst mir nicht barfuß gehn” usw.). Zu Zuccalmaglios bekanntesten eigenen Liedern zählt das Lied Kein schöner Land in dieser Zeit.
2003 – zu seinem 200. Geburtstag – wurde in Waldbröl der Inselplatz in Zuccalmaglioplatz umbenannt, er befindet sich in unmittelbarer Nähe des Geburtshauses. Dort steht auch das Zuccalmaglio-Denkmal. Ebenso ist eine Straße nach ihm benannt. (Wikipedia)