Heine von A - Z ..

Noten dieses Liedes
Auf ihrem Grab, da wächst eine Linde, drin pfeifen die Vögel im Abendwinde, und drunter sitzt auf dem grünen Platz ein Müllersknecht mit seinem Schatz Die Winde wehen so süss und so lieblich, die Vögel singen so bang und betrüblich, die schwatzenden Buhlen, die werden stumm sie weinen und wissen selbst nicht warum Text: Heinrich ... Weiterlesen ... ...

Trauerlieder | Liederzeit: | 1850


Noten dieses Liedes
Das Meer erglänzte weithinaus im letzten Abendscheine, wir sassen am einsamen Fischerhaus wir sassen stumm und alleine. Der Nebel stieg, das Wassser schwoll die Möwen flogen hin und wieder; Aus deinen Augen liebevoll fielen die Thränen hernieder. Ich sah sie fallen auf deine Hand und bis aufs Knie gesunken; ich hab von deiner weissen Hand ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1828


Noten dieses Liedes
Du bist wie eine Blume so hold, so schön und rein Ich schau dich an und Wehmut schleicht mir ins Herz hinein Mir ist, als ob ich die Hände auf´s Haupt dir legen sollt Betend, daß Gott dich erhalte so rein, so schön, so hold Text: Heinrich Heine 1823) Musik: vertont von Heinrich Durège (1848) ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1823


Noten dieses Liedes
Du hast Diamanten und Perlen hast alles, was Menschenbegehr, und hast die schönsten Augen – mein Liebchen, was willst du mehr? Auf deine schönen Augen hab‘ ich ein ganzes Heer von ewigen Liedern gedichtet – mein Liebchen, was willst du mehr? Mit deinen schönen Augen hast du mich gequält so sehr und hast mich zu ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1824


Noten dieses Liedes
Entflieh mit mir und sei mein Weib, Und ruh an meinem Herzen aus; Fern in der Fremde sei mein Herz Dein Vaterland und Vaterhaus. Gehst du nicht mit, so sterb ich hier Und du bist einsam und allein; Und bleibst du auch im Vaterhaus, Wirst doch wie in der Fremde sein. Text: Heinrich Heine Musik: ... Weiterlesen ... ...

Heimatlieder | Liebeslieder | Liederzeit: | 1900


Noten dieses Liedes
Es fiel ein Reif in der Frühlingsnacht. Er fiel auf die zarten Blaublümelein; sie sind verwelket, verdorret. Ein Knabe hatte ein Mädchen lieb. Sie flohen beide von Hause fort, es wußten nicht Vater noch Mutter. Sie sind gewandert wohl hin und her Sie hatten nirgends Glück noch Stern, sie sind verdorben, gestorben Auf ihrem Grab ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Trauerlieder | Liederzeit: | 1834


Noten dieses Liedes
Ich weiß nicht, was soll es bedeuten daß ich so traurig bin Ein Märchen aus uralten Zeiten das kommt mir nicht aus dem Sinn Die Luft ist kühl und es dunkelt und ruhig fließt der Rhein Der Gipfel des Berges funkelt im Abendsonnenschein Die schönste Jungfrau sitzet Dort oben wunderbar, Ihr gold’nes Geschmeide blitzet, Sie ... Weiterlesen ... ...

Balladen | Liebeslieder | Lob der Musik | Liederzeit: | 1823


Noten dieses Liedes
Ich wollt, meine Lieb ergösse sich All in ein einzig Wort Das gäb ich den luft´gen Winden Die trügen es lustig fort Sie tragen zu dir, Geliebte Das lieberfüllte Wort Du hörst es zu jeder Stunde Du hörst es an jedem Ort Und hast du zum nächtlichen Schlummer Geschlossen die Augen kaum So wird mein ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | | 1880


Noten dieses Liedes
Im düstern Auge keine Träne, sie sitzen am Webstuhl und fletschen die Zähne Altdeutschland, wir weben dein Leichentuch wir weben hinein den dreifachen Fluch Wir weben, wir weben. Ein Fluch, dem Götzen, zu dem wir gebeten in Winterskälte und Hungersnöten wir haben vergebens gehofft und geharrt er hat uns geäfft, gefoppt und genarrt Wir weben, ... Weiterlesen ... ...

Arbeiterlieder | Freiheitslieder | Politische Lieder | Weberlieder | Liederzeit: | 1844


Noten dieses Liedes
Im März, da hast du gestritten Mit Schwert, mit Büchse und Speer Da hast du erkämpfet die Einheit Mein Deutschland, was willst du mehr? Jetzt hast du den Schmetterling, den Peucker, Hast auch den Reichsverweser, Und vierunddreißig Fürsten, Mein Deutschland, was willst du mehr? Du hast den gerechten Mohlen Den Mann von Mild‘ und Ehr‘ ... Weiterlesen ... ...

Freiheitslieder | Satiren | Liederzeit: | 1848