Bremer Stadtmusikanten

Das Meer erglänzte weithinaus

Liebeskummer | , | | 1828 |

mp3 anhören CD buch


Die Noten zu "Das Meer erglänzte weithinaus":

Das Meer erglänzte weithinaus

Das Meer erglänzte weithinaus
im letzten Abendscheine,
wir sassen am einsamen Fischerhaus
wir sassen stumm und alleine.
Der Nebel stieg, das Wassser schwoll
die Möwen flogen hin und wieder;
Aus deinen Augen liebevoll
fielen die Thränen hernieder.

Ich sah sie fallen auf deine Hand
und bis aufs Knie gesunken;
ich hab von deiner weissen Hand
die Träne fortgetrunken.
Seit jener Stunde verzehrt sich mein Leib
die Seele stirbt vor Sehnen:
mich hat das unglücksel´ge Weib
vergiftet mit ihren Tränen

Text: Heinrich Heine (1799-1858)
Musik: Franz Schubert (1797-1828)

u.a. in: Liederbuch Postverband (1898) — Großes Volks-Liederbuch (ca. 1900) — Allgemeines Deutsches Kommersbuch (1858) — Volkslieder für die arbeitende Jugend (1914) –12

mp3 anhören CD buch




Die Noten zu "Das Meer erglänzte weithinaus":

Das Meer erglänzte weithinaus

Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.