(Text von L.F.Göbelbecker)

Da erwachte Rudi und er rieb sich die Augen aus und sah nach der offenen Schlafzimmertür, und da krähte richtig der Hahn, und er krähte immerzu, – aber nicht auf der Wagendeichsel, sondern auf dem Balkongeländer, damit der dicke Rudi die Schule nicht verschlafen sollte. Und noch einmal krähte der Hahn: i i i i ! Kein Büblein mehr hie? . Und Rudi lachte und rief scherzend ihm zu: I i i i ! i bin noch hie!
i i i i !

Kurzes Zwischenspiel. (Einfache Dramatisierung des vorbereitenden Momentes.)

Wie krähte der Hahn? Und wie rief Rudi kurz ihm zu? schaut so, wie ich es euch jetzt vormache!
Ahmt es nach! Nochmals! – Nochmals!

Quelle: L. F. Göbelbecker :  „Wie ich meine kleinen in die Heimatkunde, ins Lesen, Schreiben und Rechnen einführe. Lebensfrische Gestaltung des ersten Unterrichtes „, Leipzig , 1914

Seiten: 1 2

Volksmusik: ,
Liederzeit:
Schlagwort: | |
Ort:

Volkslied-Geburtstag heute:

Welche Person der Volksmusik-Geschichte hat heute Geburtstag?:

  • Burmann (18. Mai 1737)

    Noten dieses Liedes
    Gottlob Wilhelm Burmann wurde am 18. Mai 1737 in Laubon geboren. Er studierte ab 1758 Jura an der Viadrina in Frankfurt an der Oder und… ...

  • Hans Hauska (18. Mai 1901)

    Noten dieses Liedes
    Hans Hauska wurde am 18.Mai 1901 in Maschau (heute Mašťov in der Tschechischen Republik) geboren. /CZ),  Als er zehn Jahre alt war, zog seine Familie… ...

  • Weyden (18. Mai 1805)

    Noten dieses Liedes
    Der Kölner Schriftsteller Ernst Weyden wurde am 18. Mai 1805 in Köln geboren und starb am 11. Oktober 1869 in Altona. Er unterrichtete in der 1828… ...