Bremer Stadtmusikanten

Es war ein König in Thule

Es war ein König in Thule
gar treu bis an das Grab
Dem sterbend seine Buhle
einen goldenen Becher gab.

Es ging ihm nichts darüber,
er leert ihn jeden Schmaus
Die Augen gingen ihm über,
so oft er trank daraus.

Und als er kam zu sterben,
zählt er seine Städte im Reich
Gönnt alles seinen Erben –
den Becher nicht zugleich.

Er saß beim Königsmahle,
die Ritter um ihn her.
Im hohen Vätersaale,
dort auf dem Schloß am Meer

Dort stand der alte Zecher,
trank letzte Lebensglut
Und warf den heiligen Becher
hinunter in die Flut.

Er sah ihn stürzen, trinken
und sinken tief ins Meer
Die Augen täten ihm sinken,
trank nie einen Tropfen mehr.

Text: Johann Wolfgang von Goethe , 1774, Ballade aus Goethes Faust, Lied von Gretchen.
Musik: Etwa 60 (!) mal vertont, die bekannteste Melodie stammt von Carl Friedrich Zelter von 1812. Weitere Vertonungen: Karl Siegmund Freiherr von Seckendorff (1782) — Wilhelm Schneider (1805) — Johann Friedrich Reichardt (1809) — Franz Schubert (1816) — Friedrich Silcher (1823) — Hector Berlioz (1829 und 1846) — Heinrich Marschner — Franz Liszt  — Robert Schumann (1849) –  Charles François Gounod — Hans von Bülow
 auf die gleiche Melodie wird gesungen

 

mp3 anhören CD buch





Liederthema: Balladen
Liederzeit: (1774)
Schlagwort: | |


Text: Johann Wolfgang von Goethe , 1774
Musik: Carl Friedrich Zelter , 1811
 auf die gleiche Melodie wird gesungen


u.a. in Feuerwerker-Liederbuch (1883) -- Liederbuch Postverband (1898) -- Albvereins-Liederbuch (ca 1900) -- Des Rennsteigwanderers Liederbuch -- Liederbuch des Thüringerwald-Vereins (1927) -- Liederbuch für die deutschen Flüchtlinge in Dänemark (1945) --