Ein Heller und ein Batzen


mp3 anhören CD buch

Ein Heller und ein Batzen,
Die waren beide mein, ja mein
Der Heller ward zu Wasser,
Der Batzen zu Wein, ja Wein,
Heidi, heido, heida
Heidi, heido, heido hahaha

Die Wirtsleut und die Mädel,
Die rufen beid’: “Oh weh! Oh weh!”,
Die Wirtsleut, wenn ich komme,
Die Mädel, wenn ich geh, ja geh.

Mein Strümpf die sind zerrissen,
Mein Stiefel sind entzwei
Und draußen auf der Heide,
Da singt der Vogel frei

Und gäb’s kein Landstraß nirgends,
Da säß ich still zu Haus
Und gäb’s kein Loch im Fasse,
Da tränk ich gar nicht draus!

Das war ‘ne wahre Freude,
Als mich der Herrgott schuf
Einen Kerl wie Samt und Seide,
Nur schade, daß er suff

Text: Albert Graf von Schlippenbach  –  1830.  Vermutlich eine Übersetzung eines wesentlich älteren schwedischen Volksliedes. Schlippenbach war wenige Jahre zuvor Student in Göttingen.
Musik: aus Schweden ? oder unbekannt vor 1835 aus Ostpreußen ?  vertont von Franz Kugler zuerst in dessen “Liederbuch für Künstler”, 1838.  Auch in Schanz “Deutsches Liederbuch”, 1848. Bei Fink mit der Melodie von “Es war ein jung jung Zimmergesell“.  Böhme führt dann 1895 eine “jetzt allgemein in Studentenliederbüchern aufgenommene” Melodie an, auf die man im Nassauischen das Jägerlied bzw Wilddieblied “Jetzt nehm ich meine Büchse” singt.


Liederthema: Trinklieder
Liederzeit: (1830)
|
Region: , - -

Anmerkungen zu "Ein Heller und ein Batzen"

Böhme führt das Lied als “Leichter Wanderer” unter der Nr. 521 in Volkstümliche Lieder der Deutschen mit einer Melodie von 1855 an.

Das Lied ist vermutlich eine Übersetzung des schwedischen Liedes “Den lustiga Gesällen” (En Slant och en Riksdaler) das wohl aus dem 17. Jahrhundert stammt:

En slant och en riksdaler i går min kassa var
riksdalern den fick krogen
men slanten har jag kvar

Skänkflickan och värdinnan de ropte båda: ack!
Den förra då hon såg mig
den andra då jag gack

Min stövel den är trasig, tån kan därur man si
men glad är jag som fågeln
och liksom finken fri

u, a. in “Folkvisa von Filikromen”, ein Buch mit Gedichten, das nach einem berühmten Straßensänger in Stockholm benannt und in den 1850er Jahren veröffentlicht wurde.  Hinweis durch Anacreon

"Ein Heller und ein Batzen" in diesen Liederbüchern