Liederlexikon: Deutsches Jägerliederbuch

| | 1951

mp3 anhören CD buch

Deutsches JaegerliederbuchDas deutsche Jägerliederbuch , herausgegeben vom Deutschen Jagdverband , erschien 1951 im F. C. Mayer Verlag München-Hamburg (Verlag “Der deutsche Jäger”). Es enthält auf ca 60 Seiten Jägerlieder und allgemeine Volkslieder – dazu die Noten von 27 Jagdsignalen!


Mehr zu "Deutsches Jägerliederbuch"


"Deutsches Jägerliederbuch" im Archiv:

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn, Und alles was er blies das war verlorn. Soll es denn alles verloren seyn? Ich wollte lieber kein Jäger seyn. Er zog sein Netz wohl über den Strauch, da sprang ein schwarzbraunes Tierlein heraus. Ei Tierlein, laß deine Füße nur stahn, meine schneeweiße Hündlein, die fangen dich schon Deine großen Hunde die holen

Auf auf zum fröhlichen Jagen

Auf, auf zum fröhlichen Jagen, Auf in die grüne Heid, Es fängt schon an zu tagen, Es ist die schöne Zeit. Die Vögel in den Wäldern Sind schon vom Schlaf erwacht Und haben auf den Feldern Das Morgenlied vollbracht. Tridihejo, dihejo, dihedihedio Tridio, hejo, dihejo, tridio, tridio. Frühmorgens, als der Jäger In grünen Wald ‘neinkam, Da sah er mit Vergnügen

Mit dem Pfeil dem Bogen

Mit dem Pfeil, dem Bogen, Durch Gebirg und Tal, Kommt der Schütz gezogen Früh im Morgenstrahl. Lalala, lalala… Wie im Reich der Lüfte König ist der Weih, So im Reich der Klüfte Herrscht der Schütze frei. Lalala, lalala… Ihm gehört die Weite: Was sein Pfeil erreicht, Das ist seine Beute, Was da kreucht und fleucht. Lalala, lalala… Text: Friedrich Schiller