An eines Bächleins Ufer stand
ein Bäumchen schlank und kraus
Hier kor am weichbemoosten Rand
ein Hirt sein Plätzchen aus

Im Blattgesäusel mild und kühl
umweht´ [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1830


Der Bauer spannt sein Wagen an
Fährt in die Mühl´, will Mehl drin hol
,0 Meister Müller, schau mal´ raus
Ich bin jetzt mit mein [...] ...

Liederzeit: | 1830


Eh noch der Lenz beginnt
Schnee von den Bergen rinnt
Singet das Vögelein
Freudigen Ton

Noch blüht kein Veilchen blau
Noch ist der Wald so grau

Liederzeit: | 1830


Hinaus ach hinaus zog des Hochlands kühner Sohn
er zog in den Streit für seines Königs Thron
es geht, es eilt ihm nach der Liebsten [...] ...

Liederzeit: | 1830


Dort unten in der Mühle
saß ich in süßer Ruh
und sah dem Räderspiele
und sah den Wassern zu

Sah zu der bangen Säge
es war [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1830


Wenn die Schwalben heimwärts ziehn
wenn die Rosen nicht mehr blühn,
wenn der Nachtigall Gesang
mit der Nachtigall verklang,
fragt das Herz im bangen Schmerz

Lieddichter:
Liederzeit: | 1830


Denkt Ihr daran Ihr deutschen Bundesfürsten
wer euch befreit aus tiefer Not
Wer half die blut´ge Schmach vom Purpur bürsten
denkt ihr daran und werdet [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1830


Weh! es tönt im Lande überall
Fast nur trüber Klagen Wiederhall
eine feile Dirne aus dem Norden
ist bei uns zur Gräfin schnell geworden
Alles [...] ...

Liederzeit: , | 1830


Der Herzog Karl von Braunschweig
der ist auch fortgejagt
Er hat ja Land und Leute
lang hart genug geplagt

Als von Paris er käme
mit einer [...] ...

Liederzeit: , | 1830


Nach vollbrachten Kampfe
ist stets des Lebens Ruh und Glück
Schwach ist des Lebens Lampe
sie kehrt nicht mehr zurück
Adjeus, Brüder, lebet alle wohl

Lieddichter:
Liederzeit: | 1830