Müde bin ich geh zur Ruh

mp3 anhören"Müde bin ich geh zur Ruh" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Müde bin ich, geh zur Ruh,
schließe beide Augen zu.
Vater, lass die Augen dein
über meinem Bette sein.

Hab ich Unrecht heut getan
sieh es, lieber Gott, nicht an
deine Gnad und Jesu Blut
machen allen Schaden gut.

Alle, die mir sind verwandt
Gott, lass ruhn in deiner Hand
alle Menschen, groß und klein
sollen dir befohlen sein.

Kranken Herzen sende Ruh
müde Augen schließe zu.
Gott im Himmel halte Wacht
gib uns eine gute Nacht.

Text: Luise Hensel – 1817 (1798-1876) –
Musik: zwei Vertonungen, einmal Verfasser unbekannt, mit großer Ähnlichkeit zu „Drei Chinesen mit dem Kontrabaß“, und eine andere Melodie von Johann Abraham Peter Schulz
eine etwas andere Version

Geschichte dieses Liedes:
Liederthema: ,
Liederzeit: , (1817)

Region:


Anmerkungen zu "Müde bin ich geh zur Ruh"

zuerst in Diepenbrook : Blumenstrauß ( Sulzbach 1829) ist aber schon am 3. Januar 1817 gedichtet. ( Vgl den Brief von Clemens Brentano an seinen Bruder Christian in Brentanos Schriften, Bd. 8, S. 257) Luise Hensel, geboren 1798 in Linum in der Mark Brandenburg , starb in Paderborn 1876.

"Müde bin ich geh zur Ruh" in diesen Liederbüchern