Ich wünscht es wäre Nacht und mein Bettchen wär gemacht

Liebeszwist

Ich wünscht es wäre Nacht und mein Bettchen wär gemacht

mp3 anhören"Ich wünscht es wäre Nacht und mein Bettchen wär gemacht" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon


Zweite Melodie:

Ich wünscht es wäre Nacht und mein Bettchen wär gemacht

Ich wünscht es wäre Nacht
und mein Bettchen wär gemacht
wollt ich zu meim Schätzchen gehn
und bei ihr am Fenster stehn
bis sie mir aufmacht

Wer ist denn dafür
wer klopfet an die Tür?
Schönster Schatz und ich bin hier
ich komm aus Lieb zu dir
mach mir auf die Tür

Die Tür ist schon zu
´s schläft Alles in der Ruh
denn du weißt daß bei der Nacht
Niemand die Tür aufmacht
komm morgen früh

Morgen früh hab ich keine Zeit
da sehn mich alle Leut
Hättst du mir in dieser Nacht
einmal die Tür aufgemacht
hätt es mich erfreut

Schönes Geld und schönes Gut
hübsche Mädchen die sind gut
Wenn mein Schatz einen Andern liebt
bin ich auch nicht betrübt
scher mich nichts darum

Text und Musik: Verfasser unbekannt – vielfach mündlich überliefert aus Brandenburg , Schlesien und Hessen – Darmstadt und der Umgegend von Prenzlow in der Uckermark .

u. a. in:  Die deutschen Volkslieder mit ihren Singweisen (1843) —  Deutscher Liederhort (1856, Nr. 77 „Liebeszwist“) — Wie´s klingt und singt (1936, von einem Soldaten gesungen )

Geschichte dieses Liedes:
Liederthema: ,
Liederzeit: (1843)

Region: , , , , , ,


Anmerkungen zu "Ich wünscht es wäre Nacht und mein Bettchen wär gemacht"

Abweichungen im Text:

1,1: Ich wollte wünschen es wäre Nacht und ich hätte die Wacht – Vgl Ein feiner kleiner Almanach Ii, 89 —
2:  „Wer steht denn dafür,  wer klopfet an der Tür?“ – „Schönster Schatz ich steh allhier.  ich ruf aus Lieb zu dir, mach nur auf die Tür —
3,3:  und du weißt daß man bei Nacht —
4,2:  da sehen mich die Leut  —
5,1: : Schönes Geldchen;  schönes Gut;  schöne Mädchen gibt genug —

5.  Schön weiß und schön rot;  schöne (schwarze) Äuglein wie Gold –
Der mir zu meim Schätzchen geht
und ihm vor seim Fenster steht (und ihm vor das Lädele steht)
den schieß ich tot –
(So im Badenschen und Hessen-Darmstädtischen, nach Deutscher Liederhort, Nr. 77)