Schlaf Kindlein Schlaf

Schlaf Kindlein Schlaf (Melodie 1611)

Schlaf, Kindlein, Schlaf Die Mutter hüt´t die Schaf …. Text: Verfasser unbekannt , 1611 Musik: Älteste Melodie von Schlaf Kindlein Schlaf – nach Melchior Franck,  1611 – leider nur ein Fragment in Deutsches Kinderlied und Kinderspiel, 1895

Schlaflieder | 1611


Schlaf Kindlein Schlaf

In zahlreichen Variationen überliefertes Schlaflied für Kinder.  Bemerkenswert die leider nur als Fragment überlieferte Fassung von 1611, in der die Mutter – und nicht der Vater – die Schafe hütet. Die heute bekannte Melodie steht zuerst bei Johann Friedrich Reichardt: „Lieder für Kinder“ aus Campe´s Kinderbibliothek I (Hamburg 1781, mit der Überschrift „Fietchens Wiegenlied, ihrer Puppe vorzusingen“. Der ursprüngliche Text

| 1611


Maikäfer flieg

Maikäfer flieg – vermutlich seit dem 30jährigen Krieg (1618-1648) bekanntes Kinderlied, bei dem der Vater im Krieg ist und die Mutter im abgebrannten Pommernland. Gleiche Melodie wie „Schlaf Kindlein Schlaf“

| 1630


Die Schweden sind gekommen

Die Schweden sind gekommen haben alles mitgenommen Haben´s Fenster eingeschlagen Haben´s Blei davon getragen Haben Kugeln daraus gegossen Und die Bauem erschossen Anmerkung: In Verbindung mit „Bet´t Kinder Bet´t„, was auf die gleiche Melodie gesungen wurde wie „Maikäfer Flieg“  oder „Schlaf Kindlein Schlaf“ in: Macht auf das Tor (1905)

| 1648


Bet´t Kinder, bet´t

Bet´t Kinder, bet´t Morgen kommt der Schwed´ Morgen kommt der Oxenstern Wird die Kinder beten lern´n Bet´t Kinder, bet´t * Die Schweden sind gekommen, Haben alles mitgenommen, Haben’s Fenster eingeschlagen, Haben’s Blei davon getragen, Haben Kugeln daraus gegossen Und die Bauem erschossen. Das flüsterten entsetzte Väter ihrem Nachwuchs ins Ohr, seit König Gustav II. Adolf durch das Heilige Römische Reich

| 1650


Lieder für Kinder

In Reichardts “ Lieder für Kinder “ aus Campe´s Kinderbibliothek I ( Hamburg 1781 ) erschien erstmals die heute noch bekannte Version von „Schlaf Kindlein schlaf“. Damals mit der Überschrift „Fietchens Wiegenlied, ihrer Puppe vozusingen“. Der Text von Heinrich Campe , 1799 gedruckt , beginnt „Schlaf, Kindchen, schlaf! Da draußen ist ein Schaf“

| | 1781


Schlaf Kindlein schlaf (1781)

Schlaf, Kindlein, schlaf! Der Vater hüt´t die Schaf Die Mutter schüttelt´s Bäumelein, da fällt herab ein Träumelein. Schlaf, Kindlein, schlaf! Träumelein = Träumelchen , thüringisch für kleine Traube , gereimt auf Bäumichen Anmerkungen nach: “ Deutsches Kinderlied und Kinderspiel “ von Franz Magnus Böhme Musik: Die Melodie ist mündlich überliefert und von J. F. Reichardt (nach der Volksweise) aufgeschrieben. Es

Schlaflieder | 1781


Schlaf Kindlein schlaf (Wunderhorn, 1808)

Schlaf, Kindlein, schlaf! Der Vater hüt´t die Schaf die Mutter schüttelt´s Bäumelein da fällt herab ein Träumelein Schlaf, Kindlein, schlaf! Schlaf, Kindlein, schlaf! Am Himmel zieh´n die Schaf´ Die Sterne sind die Lämmerlein der Mond, der ist das Schäferlein Schlaf, Kindlein, schlaf Schlaf, Kindlein, schlaf! Christkindlein hat ein Schaf Ist selbst das liebe Gotteslamm das um uns all zu Tode

Schlaflieder | 1808


Es war ein fauler Schäfer

Es war ein fauler Schäfer ein rechter Siebenschläfer den kümmerte kein Schaf Da ist der Wolf gekommen, und hat ihm weggenommen die Schaf und auch den Schlaf Diese kleine Liedchen wird auf die dritte Melodie von Schlaf Kindlein Schlaf gesungen. bei: Der Kinder Lustfeld (1827) —  Simrock 242 , aus “ Macht auf das Tor “  – 1905

Schäferlieder | 1827


Schlaf mein Kinderl schlaf dein Vater ist kein Graf

Schlaf mein Kinderl schlaf Dein Vad´r is koan Graf dein Muad´r is koan Bauerndiärn sie kann iähr Kindrl sölber wiäg´n Schlaf mein Kinderl schlaf Text und Musik: Verfasser unbekannt . Variation von „Schlaf Kindlein Schlaf“ – aus Österreich – Die deutschen Volkslieder mit ihren Singweisen (1843) nach Deutsches Kinderlied und Kinderspiel (1895) — 1895

Schlaflieder | | 1841


Schlaf Kindlein Schlaf

Verschiedene Fassungen von „Schlaf Kindlein Schlaf“, seit dem 17. Jahrhundert bekanntes Schlaflied für Kinder. Die Melodie in acht (!) Variationen, der Text in mehr als sechzig Varianten.