Blümml (Emil Karl Blümml)

Ach Lisetchen deine kleine

Ach, Lisetchen, deine kleine — Augen haben mich verletzt Hast denn du noch eine reine — Treu und Lieb auf mich gesetzt O, so laß in deine enge — Felsenbrust meine Seufzer ein Und betrachte doch die Länge — Meiner all zu großen Pein Sieh doch gütigst meinen steifen — Vorsatz, dich zu lieben, an, Willst du denn noch nicht

Erotische Lieder | Liederzeit: | 1840


An einem heißen Sommertag

An einem heißen Sommertag Saß ich vor meiner Hüttentür Da kam ein Jüngling von jungen Jahren Und setzte sich nieder her zu mir Holdes Mädchen, hast du mich lieb? Ich bin der Lehrmeister von Paris. – O, schönster Jüngling, wie kann ich lieben, Wenn ich nicht weiß, was lieben heißt Am andern Abend, da schlafen beide Wovon die Mutter gar

Erotische Lieder | Liederzeit: | 1910


Auf´n letztn Faschingtag

Aber neulich in der letzten Faschingsnacht Da hab i mein Muatterl heimlich g´fragt: „Geh, darf i denn nöt auf d Musik gehn? –“ „Aber nan,“ sagt sie, nöt unterstehn Denn die Männer sand so ausglassn Wia´s jetzt is, is bald an Madl ihr Ehr verletzt Und du hast ja so nichts als a bisserl a Ehr Und kein Röserl kriagst

Frauenlieder | Liederzeit: | | 1907


Beim Schwänawirt ist Kirtäg

Beim Schwänawirt ist Kirtäg, beim Schwänawirt is Tanz, da packt dö Schwänawirtin ´n Schwänawirt beim Schwänawirt is …. u.s.w. Emil Karl Blümml, Zum deutschen Volksliede, HessBll 6 (1907) S. 36 (Wien) – nach: Schürz dich Gretlein

Erotische Lieder | Tanzlieder | Liederzeit: | 1907


Beim Tobakkrämer kummen d Leut zsämma

Beim Tobakkrämer kummen d’ Leut zsämma Die gern rauchen und gern schnupfa tuan Echte Kestelreiber, alte Kuchelweiber, Denen ist däs schnupfen ängeburn Sie, da bringen ‘s Dosen, ah, da müßen ‘s losen Mancher hät kan Boden nimmer drin; Letzthin kummt ani verwichen, hat ‘s gar mit Päp verstrichen, Es wär gewiß an älte Schusterin. Drauf is ani kumma, hät ‘s an schwärzen gnumma

Arbeitslieder-Handwerkerlieder | Erotische Lieder | Schuster | Liederzeit: | 1898


Blaset tapfer auf all ihr Junggesellen

Blaset tapfer auf all ihr Junggesellen Alle, die ihr gern heyrathen wollt Die Jungfern sein falsch und betrogen Alles, was sie reden, ist erstunken und erlogen In Fleischbäncken und ins Beckens Hauß Tragen sie die Junggesellen aus Sie lassen der keinen vorüber gehn Sie hängen ein jeden ein Schandfleck an Des Morgens, wenn sie Herr und Frau erwecken Eine Stunde drey

Bergmannslieder | Erotische Lieder | Liederzeit: | 1710


Der Schuster so päppi als er ist

Da Schuasta, da Schuasta, So päppi  als er ist, Wänn a den schön Maderln Dö Schuacherl anmißt, Dä nimmt er’s in dö Kämma Und haut’s mit’n Schuastahämma Auf dö Bummerassasa … Da Schwimma, da Schwimma Der schwimmet auf dem Bauch Er rudert mit den Händen Und mit den Füßen auch Plötzlich kommt er in an Strudel Dä steht ihm gleich

Erotische Lieder | Schuster | Liederzeit: | 1908


Des Weibes Schöpfung zu vollbringen

Des Weibes Schöpfung zu vollbringen War wirklich keine Kleinigkeit Dem Schöpfer selbst wollt´s nicht gelingen Es setzte ihn in Verlegenheit Was geschah dann? Es wurden Preise ausgeschrieben für brave Künstler weit und breit Es fanden sich der Meister sieben Sogleich zu diesem Dienst bereit Wer waren die Sieben? Der Müller, weiß bestäubt die Kleider Der Fleischer, Kürschner kommen an Der

Erotische Lieder | Liederzeit: | 1850


Die Mädchen sind ja wie der Wind

Die Mädchen sind ja wie der Wind Sie gehen nur auf´s Scherzen Heute mir, morgen dir Zu mein ´ getreuen Herzen Mein schönster Herr, gönn´s mir die Ehr In meinen jungen Jahren Hier ist der Mund, hier ist die Brust Hier ist das Ding zum Fahren Belieben Sie, belieben Sie Am Sofa oder Bette? Es weiß es ja die ganze

Erotische Lieder | Liederzeit: | 1908


Du allerschönste laß dich doch erbitten

Du allerschönste, laß dich doch erbitten Daß ich dich mög fassen in der Mitten Und ich dich als ein armes Würmlein drücke Und ich mich an deiner zarten Brust erquicke Du allerschönste, laß dich doch erbarmen Daß ich dich möge fahen in mein Armen Und ich dich vor meine Dienerin nenne Und du mich vor deinen Diener kennest Deine Aeugelein

Erotische Lieder | Liederzeit: | 1700