Komponisten: Zelter (Carl Friedrich Zelter)

Der Kuckuck und der Esel, Die hatten großen Streit, Wer wohl am besten sänge Zur schönen Maienzeit Der Kuckuck sprach: „Das kann ich!“ Und hub gleich an zu schrei’n. Ich aber kann es besser! Fiel gleich der Esel ein Das klang so schön und lieblich, So schön von fern und …

Der Kuckuck und der Esel Weiterlesen »

Kinderlieder | , | 1832


Durch Feld und Wald zu schweifen, Mein Liedchen wegzupfeifen, So geht’s von Ort zu Ort! Und nach dem Takte reget Und nach dem Maß beweget Sich alles an mir fort Ich kann sie kaum erwarten, Die erste Blum‘ im Garten, Die erste Blüt‘ am Baum. Sie grüßen meine Lieder, Und …

Durch Feld und Wald zu schweifen Weiterlesen »

Wanderlieder | 1832


Die Nacht spannt ihre Schleier über Tal und Hügel aus es ruht vom Schlachtgetümmel der müde Krieger aus Auf blut´ger Erde liegend die Waffe in der Hand so träumt er von der Heimat vom fernen Vaterland Er sieht die Eltern wieder er weint vor Freud und Lust er drückt sein teures Liebchen …

Die Nacht spannt ihre Schleier Weiterlesen »

Soldatenlieder | 1820


Es ist ein Schuss gefallen, Mein, sagt, wer schoß da draus? Es war ein junger Jäger, Der schoß im Hinterhaus. Die Spatzen in dem Garten, Die machen viel Verdruß, Zwei Spatzen und ein Schneider, Die fielen von dem Schuß. Die Spatzen von den Schroten, Der Schneider von dem Schreck; Die …

Es ist ein Schuß gefallen Weiterlesen »

Jägerlieder | Schneiderlieder | 1810


Ich komme vom Gebirge her, Es ruft das Tal, es rauscht das Meer. Ich wandle still und wenig froh, Und immer fragt der Seufzer: Wo? Die Sonne dünkt mich hier so kalt Die Blüte welk, das Leben alt Und was sie reden: tauber Schall – Ich bin ein Fremdling überall Wo bist du, …

Ich komme vom Gebirge her Weiterlesen »

Deutschlandlieder | Wanderlieder | | 1808


Ich hab´ mein Sach auf nichts gestellt, Juche! juche! juche! Drum ist´s wohl mir in der Welt Juche! juche! juche! Und wer will mein Kamerade sein der stosse mit mir an, der stimme mit ein bei dieser Neige Wein! Ich stellt‘ mein Sach auf Geld und Gut. Juche! juche! juche! …

Ich hab mein Sach auf nichts gestellt Juche! juche! juche! Weiterlesen »

Weitere Volkslieder | 1806


Gesang verschönt das Leben Gesang erfreut das Herz Ihn hat uns Gott gegeben zu lindern Sorg´ und Schmerz Die Vöglein alle singen ein lieblich Mancherlei Sie flattern mit den Schwingen und leben froh und frei Es tönet aus den Lüften im hohen Jubilo; In Wäldern und in Triften singt Menschen …

Gesang verschönt das Leben Weiterlesen »

Lob der Musik | 1803


Da droben auf jenem Berge da steh ich tausendmal an meinem Stabe gebogen und schaue hinab in das Tal Dann folg ich der weidenden Herde mein Hündchen bewahret mir sie Ich bin herunter gekommen und weiß doch selber nicht wie Da stehet von schönen Blumen die ganze Wiese so voll …

Da droben auf jenem Berge (Goethe, 1801) Weiterlesen »

Liebeskummer | | 1801


Der Wein erfreut des Menschen Herz Drum gab uns Gott den Wein Auf, laßt bei Rebensaft und Scherz Uns unsres Daseins freun Wer sich erfreut, tu seine Pflicht Drum stoßet an und singet dann Was Martin Luther spricht Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang, Der bleibt ein Narr sein …

Der Wein erfreut des Menschen Herz (Trinklied) Weiterlesen »

Trinklieder | 1797


Wann in des Abends letztem Scheine Dir eine lächelnde Gestalt Am Rasensitz im Eichenhaine Mit Wink und Gruß vorüberwallt: Das ist des Freundes teurer Geist, Der Freud und Frieden dir verheißt Wann bei des Mondes Dämmerlichte Sich deiner Liebe Traum verschönt, Durch Cytisus und Weymutsfichte Melodisches Gesäusel tönt, Und Ahnung dir den …

Wann in des Abends letztem Scheine (Lied aus der Ferne) Weiterlesen »

Liebeslieder | 1794