Die Zeit kommt dass ich wandern muss

Volkslieder » Dialoglied »

Die Zeit kommt, daß ich wandern muß
Mein Schatz, mein edler Trost
„Wann willst du wiederum kommen
Daß du mich erfreuen tust?“

Und wenn ich dann schon wiederum komm
Fein Herzlieb, was hilft es dich?
Lieb will ich dich wohl haben
Aber Heiraten tu ich dich nicht!

„Ei willst du mich lieb haben
Und nehmen tust du nicht
Ich bin ein wackres Mädchen
Verführ du mich aber nicht!“

Und wenn ich dich schon verführen tu
Die Schuld ist selber dein
Wie oft bist du aufgestanden
Und hast mich gelassen ein

„Ei, wenn ich dich schon eingelassen Hab
Aus Ehren und guter Treu
Du hast mir aber die Eh versprochen
Gelt Schatz, es hat dich gereut?“

Ihr Jungfern seid ihr sternblind
Oder seht ihr sonst nicht wohl?
Seht ihr den Hasen entlaufen
Den ihr jetzt schießen sollt?

Den Hasen, den ich jetzt schießen soll
Der lauft Wohl durch den Wald
Schöne Mädchen soll man lieben
Bevor sie werden alt

Und wenn sie dann Runzeln kriegen
Und Falten ins Gesicht
Spricht Einer um den Andern
Nimm du sie, ich mag sie nicht

Es ist Kein Apfel so rosenrot
Es steckt ein Kernchen drin
Es ist kein Knab so hübsch und fein
Führt einen falschen Sinn.

Ein falschen Sinn und stolzen Mut
Den führen sie allzeit
Wo sie ein Mädchen betrügen können
Das ist ihr Herzensfreud

Text und Musik: Verfasser unbekannt
Deutscher Liederhort II (1893, Nr. 537B „Falscher Sinn“)

Aus Hermann Kestner’s handschriftlichem Liederbuche in Oktav. Das Lied ist von Jakob Grimm’s Hand zw. 1809 — 1813 geschrieben und die Abschrift eines Druckes im „Volksboten“, wie bemerkt ist. Der Text stammt sehr wahrscheinlich aus Hessen.

Geschichte dieses Liedes:


Liederthema: ,
Liederzeit: (1809)
Region:

"Die Zeit kommt dass ich wandern muss" in diesen Liederbüchern

Litteratur: A. Zaupfer, Nachlese zum bairifchen und Oberpfälzer Idiotikon. München 1789 S. 49. — Wünschelrute, Ztschr. 1818 S. 108. — Kretzschmer II, S. 344. Hoffmann S. 175. Meier S. 82. Simrock Nr. 196. Ditfurth II, S. 193. Aus Hessen: Künzel, Gesch. v. Hessen 566. Daher Mittler Nr. 1006. Auerbach, Schwarzwälder Dorfgeschichten 1843 I, S. 89. Reifferscheid, westf. VL. S. 119. Erk III, 1 Nr. 57 — 59. Aus der Pfalz: Mittler 1004. Fiedler S. 193. — Kr. II, Nr. 165 mit der Melodie: „Ich stand auf hohem Berge„. Im Kreis Wetzlar ist der Anfang: Es kommt die Zeit, daß …  Becker, Rhein. VL. Nr. 81: Bald kommt die Zeit, dass…

.