Deutsches Lautenlied von A - Z ..

Alle Lieder aus: Deutsches Lautenlied.

Der Himmel ist so trübe Es scheint weder Mond noch Stern Das Mädchen, das ich liebe, ja liebe Das weilet in der Fern´ Ach, hätten meine Augen das Mädchen nie gesehn So könnt´ ich froh und heiter an ihr vorübergehn Ach, hätten meine Eltern mich an einen Baum gehängt mich mit dem schwersten Mühlstein ins ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1900


Der Jäger in dem grünen Wald, muß suchen seinen Aufenthalt. er ging im Wald wohl hin und  her ob auch nichts anzutreffen wär Mein Hündlein ist stets bei mir in diesem grünen Laubrevier. mein Hündelein blafft und mein Herz, das lacht meine Augen leuchten hin und her Es ruft mir eine Stimme zu Wo bist denn ... Weiterlesen ... ...

Jäger und Mädchen | Liederzeit: | 1825


Der Maie, der Maie Bringt uns der Blümlein viel Ich trag ein freis Gemüte Gott weiß wohl, wem ichs will Ich wills eim freien Gesellen Derselb der wirbt um mich Er trägt ein seidin Hemmt an Darein so preist er sich. Er meint, es säng ein Nachtigall, Da wars ein Jungfrau fein Und kann er ... Weiterlesen ... ...

Brauchtum | Frauenlieder | Frühlingslieder | Tanzlieder | Liederzeit: , , | 1550


Der Mensch hat nichts so eigen so wohl steht ihm nichts an als daß er Treu erzeigen und Freundschaft halten kann Wenn er mit seinesgleichen will treten in ein Band, verspricht sich nicht zu weichen mit Herzen, Mund und Hand Die Red´ ist uns gegeben damit wir nicht allein Für uns nur sollen leben und ... Weiterlesen ... ...

Weisheit | Liederzeit: , , | 1640


Der Schiffer auf dem blanken Rhein, tratiketiketom bist du der Meine, komm Er fährt die Bahn jahraus, jahrein, tratiketiketom bist du der Meine, komm Er hat ein´n Schatz auf jeder Seit´ Jedwede ist die schönste Maid und weiß er selbst nicht, die er freit tratiketiketom, bist du die Rechte, komm Ich leg mein Ruder in ... Weiterlesen ... ...

Arbeitslieder-Handwerkerlieder | Liebeslieder | Liederzeit: | 1900


Der Sommer kehret wieder, Der Kuckuck hat geschrien, Hört, wie dort seine Lieder Hinaus zum Walde ziehn. Kukkuck! Kukkuck! Kukkuck! Kanon Text und Musik: >Verfasser unbekannt –  Volksweise in: Deutsches Lautenlied (1914) — ...

Kanons | Sommerlieder | Liederzeit: | 1914


Der Ustig wott cho Der Schnee zergeit scho Der Himmel isch blaue; Der Gugger het gschraue Der Meye syg cho. Lustig use n us ein Stall Mit de lube Chüehne! Üsi schöni Zyt ist cho, Lust u Freyheit wartet scho Dinne n uf de Flüehne. Am Pflueg geit der Buur; Es wird ihm so suur! ... Weiterlesen ... ...

Schlaflieder | Liederzeit: | 1825


Der Winter ist ein rechter Mann, Kernfest und auf die Dauer; Sein Fleisch fühlt sich wie Eisen an, Und scheut nicht süß noch sauer. War je ein Mann gesund wie er? Er krankt und kränkelt nimmer, Er trotzt der Kälte wie ein Bär und schläft im kalten Zimmer. Er zieht sein Hemd im freien an ... Weiterlesen ... ...

Winterlieder | Liederzeit: | 1782


Der Winter ist vergangen ich seh des Maien Schein Ich seh die Blümlein prangen des ist mein Herz erfreut So fern in jenem Tale Da ist gar lustig sein da singt die Nachtigalle und manch Waldvögelein Ich gehe, ein Mai zu hauen Hin durch das grüne Gras Schenk meinem Buhl die Traue, Die mir die ... Weiterlesen ... ...

Frühlingslieder | Liederzeit: | 1539


Des Sonntags in der Morgenstund wie wandert´s sich so schön am Rhein, wenn rings in weiter Rund die Morgenglocken gehn Ein Schifflein zieht auf blauer Flut da singt´s und jubelt´s drein; du Schifflein, gelt, das fährt sich gut in all die Lust hinein? Vom Dorfe hallet Orgelton es tönt ein frommes Lied Andächtig in der ... Weiterlesen ... ...

Heimatlieder | Wanderlieder | Liederzeit: | 1838


Die Blümelein, sie schlafen Schon längst im Mondenschein, Sie nicken mit den Köpfchen Auf ihren Stengelein. Es rüttelt sich der Blütenbaum, Er säuselt wie im Traum; Schlafe, schlafe, du mein Kindlein. Die Vögelein, sie sangen So süß im Sonnenschein, Sie sind zur Ruh‘ gegangen In ihre Nestchen klein; Das Heimchen in dem Ährengrund, Es tut ... Weiterlesen ... ...

Geistliche Lieder | Schlaflieder | Liederzeit: | 1840


Die liebe Maienzeit mein ganzes Herz erfeut wenn ich nur tu anschauen die Blümlein auf der Auen und hör die Vögel singen wie es so schön tut klingen Aber noch vielmehr der Freud mir jetztund dieses geit mit Jungfrauen spazieren im Gras sich erlustieren mit lieblichem Umfangen darnach trag ich Verlangen Ein Musik wohlbestellt mir ... Weiterlesen ... ...

Frühlingslieder | Liederzeit: | 1611


Die Rosen und die Nelken der Flieder und Jasmin Die müssen all verwelken Die müssen all verblühn Die Rosen und der Flieder Die Nelken und Jasmin Die kommen alle wieder Die werden wieder grün Nur nicht die Lieb und Treue Wenn sie gestorben ist Ihr keimt kein Herz aufs neue Das schon gebrochen ist Text ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1890


Dörfchen, o, sei uns willkommen Heut´ ist die Arbeit vollbracht Freundlich sind wir aufgenommen seht wie der Abendstern lacht Trauliches Glöcklein du läutest so schön! Trauliches Glöcklein du läutest so schön! Läute, mein Glöckchen, nur zu läute zur süßen Ruh Seht, wie die Sonne dort sinket hinter dem nächtlichen Wald Glöckchen zur Ruhe uns winket ... Weiterlesen ... ...

Abendlieder | Liederzeit: | 1841


Dort nied´n in jenem Holze leit sich ein Mühlenstolz, Sie mahlt uns alle Morgen das Silber und rote Gold Dort nied’n in jenem Grunde Schwemmt sich ein Hirschelein. Was führt es in seinem Munde? Von einem Goldfingerlein. Hätt ich des Goldes ein Stücke zu einem Ringelein, Meinem Buhlen wollt ich’s schicken Zu einem Goldfingerlein. Was ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1582


Dort, wo der alte Rhein mit seinen Wellen so mancher Burg bemooste Trümmer grüsst dort, wo die blauen Trauben saft´ger schwellen und kühler Most des Winzers Müh´ versüsst dort möcht ich sein, bei dir, du Vater Rhein auf deinen Bergen möcht ich sein! Ach könnt‘ ich dort in leichter Gondel schaukeln und hörte dann ein ... Weiterlesen ... ...

Heimatlieder | Liederzeit: | 1827


Dort wo die klaren Bächlein rinnen sah ich von fern ein Hüttchen steh´n Dort wohnt von allen Schäferinnen die schönste, die ich je geseh´n Und böte man mir goldne Kronen so denk ich doch in meinem Sinn Im Hüttchen möchte ich lieber wohnen dort bei der schönen Schäferin Treibt sie beim hellen Morgenschimmer Die zarten ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Schäferliebe | Liederzeit: | 1820


Drauß´ ist alles so prächtig und es ist mir so wohl, wenn mei´m Schätzle bedächtig a Sträußele i hol Mein Herz tut sich freuen und es blüht mir au darin im Mai, im schönen Maie han i viel no im Sinn Heim bin i net komme ’s ist scho Jahr und Tag her; drum han ... Weiterlesen ... ...

Frühlingslieder | Liederzeit: | 1833


Drei Lilien, drei Lilien die pflanzt´ich auf mein Grab Da kam ein stolzer Reiter und brach sie ab. Mit Juvi valle ralle ralle ralle ra da kam ein stolzer Reiter und brach sie ab Ach Reitersmann, ach Reitersmann laß doch die Lilien stehn Die soll ja mein Feinsliebchen noch einmal sehn Juvi valle ralle ralle ... Weiterlesen ... ...

Trauerlieder | Liederzeit: | 1850


Droben im Oberland ei da ist es wunderfein Da ist die Jägerei da ist das Schießen frei da möcht ich Oberjäger sein, schießen, das ist meine Freud Schiaß mir an Gamsbock z´samm Fallt er oder fallt er net? Fallt er net, so bleibt er stehn, Zu meinem Madel muaß i gehn, Zu meinem Madel muß ... Weiterlesen ... ...

Erotische Lieder | Jägerlieder | Liederzeit: | 2004


Drunten im Unterland Da ist´s halt fein! Schlehen im Oberland Trauben im Unterland Drunten im Unterland Da möcht ich sein! Drunten im Neckartal Da ist´s halt gut. Ist mer´s da oben ´rum Manchmal au no´ so dumm Han i doch alleweil Drunten gut´s Blut Kalt ist’s im Oberland, unten ist’s warm. Oben sind d’Leut‘ so ... Weiterlesen ... ...

Heimatlieder | Liederzeit: | 1835


Du, du liegst mir im Herzen du, du liegst mir im Sinn. Du, du machst mir viel Schmerzen, weißt nicht wie gut ich dir bin. Ja, ja, ja, ja, weißt nicht wie gut ich dir bin. Ja, ja, ja, ja, weißt nicht wie gut ich dir bin. So, so wie ich dich liebe so, so ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1820


Du mein einzig Licht, Die Lilg und Ros hat nicht, Was an Farb und Schein Dir möcht ähnlich sein, Nur daß dein stolzer Mut Der Schönheit unrecht thut. Meine Heimat du, Von solcher Lust und Ruh Ist der Himmel gar Wie die Erde bar. Nur daß dein strenges Wort Mich wehrt vom süßen Port. Text ... Weiterlesen ... ...

Hofelieder | Liebeslieder | Liederzeit: | 1640


Durchs Wiesetal gang i jetzt na brech lauter Batenke dorna Batenke muß ich breche schöns Sträußle drauß mache aus lauter Batenken und Klee i han ja koi Schätzele meh Und wenn i koi Schätzle mehr hab warum liegts dann net in seim Grab Trät zum Grab ja mit Klage schöns Sträußlein trage aus welke Batenken ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1830


Eben sank die Sonne nieder Und nun wird es Abend wieder Kühle Luft beginnt zu wehn Süße Labung träufelt nieder Und es badet sich im Tau Halm und Blum in Feld und Au Stille wird es und es dunkelt Und der Abendstern schon funkelt Alles ist schon müd und matt Alles suchet Ruh und Frieden ... Weiterlesen ... ...

Abendlieder | Schule 5. und 6. Klasse | Liederzeit: | 1847


Deutsches Lautenlied von A - Z: