Liedergeschichte: Auf einem Baum ein Kuckuck

Zur Geschichte von "Auf einem Baum ein Kuckuck": Parodien, Versionen und Variationen.

Dieses Volkslied, das aus dem Munde von Studenten im Bergischen Land aufgezeichnet wurde, wird oft als reines Kinderlied betrachtet, dabei ist der Kuckuck vor allem ein Symbol des Frühlings und damit auch Freiheitssymbol , besonders vor der Revolution von 1848.

Das Lied wurde eigentlich von Studenten beim Kommersieren in der Kneipe gesungen. Den Verlierenden beim Vexierspiel  wurde eine „Bierstrafe“ auferlegt: „Der Delinquent muss ein Gemäß, in der Regel 0,3 l Bier, leeren, um seinen Verstoß zu kompensieren“.

Die gleiche Melodie wurde häufiger mit „Der Kuckuck auf dem Zaune saß“ gesungen, dessen früheste Textüberlieferung von Mitte des 16. Jahrhunderts stammt

Später entstandene Strophe:

Da freuten sich die Leute,
Sim sa la dim, bam ba,
Sa la du, sa la dim
Da freuten sich die Leute sehr

Eines der wenigen erhaltenen Lieder 5/4-Takt bzw Taktwechseln zwischen 2/4 und 3/4. Später in begradigter 2/4-Form notiert.

Auf einem Baum ein Kuckuck
Sim sa la dim, bam ba,
Sa la du, sa la dim –
Auf einem Baum ein Kuckuck saß.

Da kam [...] ...

| , ,


Der Kuckuck auf dem Zaune
Sembamba saladu, saladen
der Kuckuck auf dem Baume saß

Es regnet sehr und er ward —
Sembamba saladu, saladen
Es regnet [...] ...

|


Der Kuckuck auf dem Zaune
zeterumpompeter dudewich
der Kuckuck auf dem Zaune – saß

Es regnet sehr und er ward – naß

Da kam der warme Sonnen [...] ...

| ,


Der Kuckuck auf dem Tore
zideredum fideleri duderi dralala
Der Kuckuck auf dem Tore sass

Er ist geflogen zum Tore
zideredum fideleri duderi dralala
Er ist geflogen [...] ...

| ,


Ein Kuckuck auf dem Zaune saß
ruckediguh
es regnet sehr und er ward naß
Valeratiri und er ward naß

Dem Kuckuck flog eine Feder aus
ruckediguh

| ,