Deutsches Lautenlied von A - Z ..

Alle Lieder aus: Deutsches Lautenlied.

Eh noch der Lenz beginnt Schnee von den Bergen rinnt Singet das Vögelein Freudigen Ton Noch blüht kein Veilchen blau Noch ist der Wald so grau Was mag das Vögelein Denn so erfreun? Wärme und heller Schein Hauchen ihm Leben ein. Bald kommt mit neuem Glück Frühling zurück. Voll dieser Fröhlichkeit Singt´s ob der dürren ... Weiterlesen ... ...

Frühlingslieder | Liederzeit: | 1830


Ei Büble, wennst mich so gern hast – verstehst? So kämst nit so selten zu mir Wennst allweil mit ändern umgehst – verstehst? Ist mir nit g´holfa mit dir. Mit dein schön Benehma Da darfst mir nit käma Es wird mir´s auf einmal zu dick! Vons Geld biste allweil entblößt – verstehst? Da macht mers ... Weiterlesen ... ...

Frauenlieder | Liederzeit: | 1855


Ei Mutter, liebe Mutter geb du mir doch en Rat es läuft mer alle Morgen vidigung gung gänsele, vivil lorimaiaio es läuft mer alle Morgen en roter Bue nach Ach Tochter, liebe Tochter den Rat, den geb ich dir laß du den Roten laufen und bleib daheim bei mir Ei Mutter, liebe Mutter der Rat, ... Weiterlesen ... ...

Dialoglied | Frauenlieder | Liederzeit: | 1900


Ein Bäumlein stand im tiefen Tal alleweile bei der Nacht Ein Bäumlein stand im tiefen Wald War oben breit und unten schmal Eine Weil und alle Weile bei der Nacht. Es hing ein schöner Apfel dran, Der fiel herunter_ins tiefe Tal. alleweile bei der Nacht Ich ging vorbei und las mir’n auf, Und ich ihn ... Weiterlesen ... ...

Erotische Lieder | Frauenlieder | Liebeslieder | Liederzeit: | 1840


Ein Jäger aus Kurpfalz der reitet durch den grünen Wald er schießt das Wild daher gleich wie es ihm gefällt Juja, Juja, gar lustig ist die Jägerei allhier auf grüner Heid, allhier auf grüner Heid Auf! Sattelt mir mein Pferd Und legt darauf den Mantelsack, So reit‘ ich hin und her Als Jäger aus Kurpfalz. Juja, ... Weiterlesen ... ...

Jäger und Mädchen | Jägerlieder | Liederzeit: | 1750


Ein Postknecht ist ein armer Wicht kaum weiß er sich zu fassen Er scheuet Hitz´ und Kälte nicht lebt immer auf der Straßen. Sind seine Pferde angespannt so nimmt er´s Posthorn in die Hand und blaset und blaset: Trudallala, trudallalala. Dann kommt ein junger Passagier, wenn ich beginn zu fahren, mit seinem Liebchen her zu ... Weiterlesen ... ...

Arbeitslieder-Handwerkerlieder | Liebeslieder | Postillon | Liederzeit: | 1908


Einst lebt‘ ich so glücklich, einst lebt ich so froh da wohnte mein Liebchen in dem Hüttchen von Stroh Dort wohnte mein Liebchen, dort blühte mein Glück o selige Stunden wann kehrt ihr zurück Frühmorgens, wenn die Sonne den Nebel durchdrückt sitzt mein Liebchen in der Laube und spielte mein Stück Da stand´st du vor dem ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1879


Einstmals ein Mägdlein, frisch und jung ging aufrecht wie ein Hirsch im Sprung und von einem Jüngling, den sie kannt ihre Äuglein klar durchaus nit wandt Der Jüngling sprach und schalt zu ihr wie ihr mit nichten dies Gebühr sondern sie sollt ganz züchtiglich die Augen schlagen unter sich Sie sprach gar bald: „Mit nichten ... Weiterlesen ... ...

Frauenlieder | Liebeslieder | Liederzeit: | 1914


En Wenter, wenns oft schtörmt on schneit wenns wattern tut wie net gescheit wenns Wendweha schmäßt bis an Fenster ra, deß mr oft net naussah ka, on is drzu racht pfarisch kalt deß mr kan Hund nausschtußen tut ja do is en schänstn of dr Ufnbank wenn is Pfeifel brennt, do werd da Zeit net ... Weiterlesen ... ...

Weisheit | Winterlieder | Liederzeit: | 1914


Es bläst der Senn auf hoher Alm den Regen niederwärts Es dringt durch Berg und Luft und Tal es dringt mir in das Herz Der Abend kommt vom Tal herauf es lockt ihn wohl der Ton die Gletscher stehn in Königstracht mit einer goldnen Kron Da wird es still und feierlich wie in dem Haus ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1914


Es braust ein Ruf wie Donnerhall wie Schwertgeklirr und Wogenprall. Zum Rhein, zum Rhein, zum deutschen Rhein! Wer will des Stromes Hüter sein? Lieb Vaterland, magst ruhig sein Fest steht und treu die Wacht, die Wacht am Rhein! Durch Hunderttausend zuckt es schnell und aller Augen blitzen hell: der Deutsche bieder, fromm und stark beschirmt ... Weiterlesen ... ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Kriegspropaganda | Liederzeit: , | 1840


Es Buerbüebli man-i-nid das gseht me mir wohl an, juhe das gseht me mir wohl an Fidiri, Fidira, Fidirallala ´s mues eine si gar hübsch und fin, darf keini Fähler ha … Und Herebüebli git´s ja nid, wo keini Fähler hei . . . Drum blieben i ledig bis in den Tod, so het die ... Weiterlesen ... ...

Frauenlieder | Liebeslieder | Liederzeit: | 1900


Es, es, es und es es ist ein harter Schluß weil, weil, weil und weil, weil ich aus Frankfurt muß! Drum schlag ich Frankfurt aus dem Sinn und wende mich Gott weiß wohin. Ich will mein Glück probieren marschieren Er, er, er und er, Herr Meister, leb er wohl! Ich sag’s ihm grad frei in’s ... Weiterlesen ... ...

Arbeitslieder-Handwerkerlieder | Liederzeit: | 1820


Es fiel ein Himmelstaue vor mein’s Lieb´s Fensterlein ich weiß keine schönre Fraue sie steht im Herzen mein Sie hat mein Herz gefangen das ist so sehr verwundt könnt ich ihm Trost erlangen so wär ich ganz gesund Der Winter ist vergangen Ich seh des Maien Schein Ich seh die Läuber hangen Und Blumen sprießen ... Weiterlesen ... ...

Frühlingslieder | Liebeslieder | Liederzeit: | 1539


Es fiel ein Reif in der Frühlingsnacht. Er fiel auf die zarten Blaublümelein; sie sind verwelket, verdorret. Ein Knabe hatte ein Mädchen lieb. Sie flohen beide von Hause fort, es wußten nicht Vater noch Mutter. Sie sind gewandert wohl hin und her Sie hatten nirgends Glück noch Stern, sie sind verdorben, gestorben Auf ihrem Grab ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Trauerlieder | Liederzeit: | 1834


Es flog ein klein Waldvögelein Gen Mebrich flog es aus (Heraus) Gen Mebrich flog es aus. Es sagt zum Herzgeliebten mein Dass ich vollkommen bin (ja bin) Dass ich vollkommen bin Da kam ein loser Bauernknecht Von ferne kam er her (ja her) Von ferne kam er her Er wollt die Röslein brechen ab Die ... Weiterlesen ... ...

Brauchtum | Liederzeit: | 1857


Es geht eine dunkle Wolk herein mich deucht, es wird ein Regen sein ein Regen aus den Wolken wohl in das grüne Gras Und kommst du , liebe Sonn, nit bald so wesets alls im grünen Wald und all die müden Blumen die haben müden Tod Es geht eine dunkle Wolk herein es soll und ... Weiterlesen ... ...

Lieder vom Tod | Trauerlieder | Liederzeit: , | 1646


Es gingen drei Gesellen spazieren um das Haus Das Mägdlein war behende, es lugt zum Laden aus Der eine war ein Reiter der andre ein Edelmann der dritte ein stolzer Schreiber denselben wollt´ es han Er tut dem Maidlein kaufen von Seiden ein´ Haarschnur er gab´s demselben Maidlein: Bind du dein Haar mit zu. Ich ... Weiterlesen ... ...

Frauenlieder | Liederzeit: | 1815


Es gingen drei Gespielen gut spazieren in den Wald sie gingen alle drei barfuß der Hagel und Schnee war kalt Die ein´ die weinte sehre die andre war wohlgemut die dritte begann zu fragen was heimliche Liebe tut „Was habt ihr mich zu fragen was heimliche Liebe tut? Es haben drei Reitersknechte geschlagen mein Lieb zu ... Weiterlesen ... ...

Frauenlieder | Lieder vom Tod | Raub-Mord-Totschlag | Liederzeit: | 1539


Es hätt e Bur es Töchterli mit Name heißt es Babeli Es hätt zweu Züpfli rot wie Gold drum ist ihm auch der Dursli hold Der Dursli geit dem Ätti an O Ätti, wotsch mer ds Babeli la? O nei, O nei, O Dursli mi mis Babeli isch no viel zu chli O Mueti, liebste ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1781


Es ist bestimmt in Gottes Rat, dass man vom Liebsten was man hat muss scheiden, muss scheiden; wiewohl doch nichts im Lauf der Welt dem Herzen, ach! so sauer fällt als Scheiden, als Scheiden, ja Scheiden So dir geschenkt ein Knösplein was so thu es in ein Wasserglas doch wisse, doch wisse: blüht morgen dir ... Weiterlesen ... ...

Abschiedslieder | Grabgesänge | Trauerlieder | Liederzeit: | 1826


Es ist der Morgensterne er leucht mit hellem Schein Es weckt uns mit Gesange der Allerliebste mein „Ade, ich muß mich scheiden von der Allerliebsten mein Mein Rößlein will nit bleiben Ade, ich reit von dir!“ Dein Roß bind an ein Linden da mag es stehen bei Leg dich an meine Arme und ruh ein ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1607


Es jagt ein Jäger wohlgemut Er jagt aus frischem freien Mut Wohl unter ein grüne Linden; Er jagt derselben Tierlein viel Mit seinen schnellen Winden. Er jagt über Berg und tiefe Tal, Unter den Stunden überall Sein Hörnlein tät er blasen; Sein Lieb unter einer Stauden saß Tät auf den Jäger losen. Er schweift sein ... Weiterlesen ... ...

Jäger und Mädchen | Liebeslieder | Liederzeit: | 1549


Es klingt ein heller Klang, Ein schönes deutsches Wort In jedem Hochgesang Der freien Männer fort: Ein alter König hochgeboren, Dem jedes treue Herz geschworen; Wie oft sein Name wiederkehrt, Man hat ihn nie genug gehört. Das ist der heilge Rhein, Ein Herrscher reich begabt, Des Name schon wie Wein, Die treue Seele labt. Es ... Weiterlesen ... ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Liederzeit: , | 1816


Es murmeln die Wellen, es säuselt der Wind sie schaukeln im Spiele den Nachen geschwind. Wir schreiten hinunter das Ufer entlang und singen am Ruder den Morgengesang. Der Himmel ist heiter, das Wasser ist hell es springen die Lämmer am rauschenden Quell. Wir hören die Vögel im sonnigen Grün wo duftend die Blumen zu Tausenden ... Weiterlesen ... ...

Lieder von Alt und jung | Liederzeit: | 1876


Deutsches Lautenlied von A - Z: