Fremde in Amerika

Brief aus St. Louis 1855

Johannes II Hambloch (in: Brief aus St. Louis, den 3. Juni 1855 an seine Geschwister in Littfeld. Johannes II Hambloch, geboren am 23. Juni 1831 in Littfeld, Ausbildung als Lehrer, ausgewandert 1851 zu seinem Bruder John I Hambloch, Arbeit als Sägemüller und Farmer. )

Es hat sich nämlich hier eine Partei gebildet, Know Nothings (Nichtwisser) genannt, die aus eingeborenen Bürgern besteht. Sie sind Willens, die Naturalisationsgesetze ,nach denen jeder weiße Einwanderer in 5 Jahren Bürger der Vereinigten Staaten werden kann und gleiche Rechte mit den Eingeborenen hat ,so umzuändern , dass jeder, der Bürger werden will, 21 Jahre hier sein soll; außerdem soll kein Fremder (Eingewanderter) ein Staatsamt bekleiden. Vor allem sind sie gegen die Katholiken.

Sie geben an, sie würden durch die Einwanderer in ihren Rechten, die ihnen als Eingeborene und Herren des Landes zukämen beeinträchtigt. Wer ist jedoch Eingeborener und Herr dieses Landes; niemand anders als die von den Weißen in die äußerste Wildnis vertriebenen Indianer! Alle Weißen sind Fremde hier im Lande, sei es, dass sie von Leuten abstammen, die schon vor einigen Jahrhunderten eingewandert sind, sei es, dass sie erst gestern ankamen…

Brief von Johannes II Hambloch , geboren am 23. Juni 1831 in Littfeld , Ausbildung als Lehrer , ausgewandert 1851 zu seinem Bruder John I Hambloch , Arbeit als Sägemüller und Farmer. St. Louis , den 3. Juni 1855 an seine Geschwister in Littfeld.

Volksmusik:
Ort:

Siehe dazu auch:

Volksmusik nach Themen

Jazz in Deutschland - Kriegserziehung im Kaiserreich - Kriegslieder - Lied und Erster Weltkrieg - Linktipps - Neuigkeiten - Volkslied-Forschung - Verschiedenes - Volksliedbücher - Volkslieder - Volksmusik Praxis -